Hanlin eBook Reader

Geräte in der Datenbank: 8
Sortieren nach: Erscheinungsjahr | Gerätename

Bitte wähle einen eReader um mehr zu erfahren:

Über Hanlin

Hanlin ist der Handelsname für eBook Reader des chinesischen Unternehmens JinKe Electronic Company. Einige der Geräte waren auch hierzulande u.a. mit dem Label von BeBook erhältlich. Nachdem der eReader-Markt in den USA nach dem explosionsartigen Wachstum ab 2012 wieder ein wenig abgekühlt ist und damit auch die Euphorie am internationalen digitalen Buchmarkt zurückging, schien sich Jinke von der Herstellung dedizierter Lesegeräte zurückzuziehen.

Das letzte Gerät der Chinesen ist im Jahr 2011 erscheinen, seitdem gab es keine neuen Hanlin-Modelle und auch neu gebrandete eReader der bekannten Reseller sucht man seitdem vergebens. Auch die offizielle Jinke Homepage ist nicht mehr erreichbar, sodass davon ausgegangen werden kann, dass man sich aus dem eReader-Markt zurückgezogen hat, oder unter neuem Label weitermacht. Aufgrund der schlechten Informationslage sind keine weiteren Informationen verfügbar.

Dass sich das chinesische Unternehmen trotz der großen Gerätevielfalt doch relativ früh wieder vom Markt zurückgezogen hat, ist für eReader-Fans aber dennoch sehr schade, denn die wenigen Geräte die außerhalb Asiens verkauft wurden, konnten trotz kleinerer Macken durchaus überzeugen. CNET UK gab dem eReader V3 6,9 von 10 Punkten und hat das kompakte Design, den eindrucksvollen Bildschirm und die breite Dateiformatunterstützung gelobt.

Ähnlich sah das TrustedReviews mit 7 von 10 Punkten, dem dem Gerät ein tolles Display und eine sehr gute Akkulaufzeit attestiert haben. Das größte Problem war jedoch der Preis und die Bedienoberfläche. Trotz des höheren Verkaufspreises im Vergleich zum Sony PRS-505 war weder die Materialqualität vergleichbar gut, noch die Bedienung so einfach.

Wenn man bedenkt, dass die Kritik im Jahr 2008 zu einer Zeit erfolgt, als die Bedienoberflächen von eReadern generell noch relativ altbacken waren und keineswegs mit den heutigen minimalistisch-intuitiven UIs vergleichbar waren, dann hätte Jinke im Laufe der Zeit sicherlich zur Konkurrenz aufschließen können – insbesondere mit der möglichen Android-Nutzung wie das mittlerweile z.B. in den ebenfalls chinesischen Lesegeräten von Onyx der Fall ist.