Sony DPT-RP1

Sony DPT-RP1

Digitales Paper statt eReader: Sony will die digitale Dokumentenverwaltung revolutionieren

Sony hat sich zwar im Jahr 2014 vollständig vom eReading-Markt zurückgezogen, ganz lassen können es die Japaner aber dann doch nicht. Anstatt im 5 bis 7 Zoll Bereich Lesegeräte für den eBook-Markt herzustellen und einen eigenen Shop zu betreiben, konzentriert sich das Unternehmen verstärkt auf die geschäftliche Anwendung der E-Ink Technik.

In Form der Digital Paper Tablet (DPT) Serie bietet Sony seit 2013 weiterhin spezielle Geräte an, die auf eine möglichst unkomplizierte Handhabung von PDF-Dateien abzielen. Der Vorgänger des Sony DPT-RP1 gab dabei die Marschrichtung vor: Das DPT-S1 war nicht nur groß genug um DIN A4 Dokumente in voller größe darzustellen, sondern dank Mobius-Displaytechnik mit nur 358 Gramm verhältnismäßig leicht.

Das gilt auch für das neuere DPT-RP1: Wieder kommt E-Ink Mobius Technik zum Einsatz, ebenfalls in Form eines 13,3 Zoll großen Displays, dieses Mal allerdings in Kombination mit der kontrastreicheren E-Ink Carta Technik. Diese wird auch in eBook Readern wie z.B. dem PocketBook InkPad 3 oder Kindle Oasis genutzt. Die letzte Sony eReader Generation (PRS-T3/S) setzt hingegen auf Pearl-Technik.

Die Auflösung des Bildschirms von 2200×1650 Pixel ergibt eine Pixeldichte von 206 ppi. Damit ist der Bildschirm in etwa genauso scharf wie der des Sony PRS-T3.

Das niedrige Gewicht des Sony DPT-RP1 mit nur 349 Gramm ist ein Resultat des Mobius-Displays. Dieses setzt auf Kunststoff als Trägermaterial, anstatt Glas. Dadurch wird der Bildschirm nicht nur leichter, sondern ist auch bruchsicher. Das ist bei der Gerätegröße auch dringend nötig, denn kleinste punktuelle Belastungen könnten ein klassisches Glas-Displays dieser Größe ohne entsprechende Verstärkungen schnell zum Brechen bringen.

Nicht nur wegen des Namens und der Größe handelt es sich bei der DPT-Serie nicht um klassische eReader. Auch die Dateiformatunterstützung legt fest, dass mit dem RP1 keine eBooks gelesen werden. Das einzige Dateiformat das unterstützt wird sind PDF-Dateien. Dank der Displaygröße lassen sich diese im DIN A4 Format in voller Größer anzeigen.

Dabei sollen sich die Dokumente nicht nur lesen, sondern auch kommentieren und signieren lassen. Mit dem mitgelieferten Stylus soll das besonders komfortabel über den kapazitiven Touchscreen möglich sein.

Der interne Speicher ist 16 GB groß (11 GB nutzbar). Als Drahtlosverbindung stehen WLan und Bluetooth zur Verfügung. Kabelgebunden klappt die Datenübertragung über Micro-USB. Die Datensynchronisation ist nur über passende Android- und iOS-Apps sowie ein entsprechendes Windows- oder Mac-OS-X-Programm möglich.

In Deutschland wird die DPT-Serie nicht direkt vertrieben. Hierzulande kann das Gerät nur über Umwege erworben werden. Die unverbindliche Preisempfehlung des Sony DPT-RP1 liegt bei 699,99 US-Dollar.

Datenblatt

Technische Daten: Sony DPT-RP1
AllgemeinHerstellerSony
Markteinführung2017
Verfügbare FarbenSchwarz, Weiß
Wassergeschütztnein
GrößeMaße224 x 302,6 x 5,9 mm
Gewicht349 g
DisplayDisplaytechnologieE-Ink Carta Mobius
Displaygröße13,3 Zoll
Displayauflösung2200 x 1650 Pixel
Pixeldichte206 ppi
Farbtiefe16 Graustufen
Touchscreenja, kapazitiv
Eingebaute Beleuchtungnein
Blaulichtreduktionnein
Plane Frontja
VerbindungenUSBja, Micro-USB
Bluetoothja
WLanja, 802.11b/g/n
GSM / UMTSnein
SpeicherInterner Speicher16GB (11GB verfügbar)
Speicherkartenerweiterungnein
FunktionenBetriebssystemAndroid
Lautsprechernein
Text-to-Speechnein
Blättertastennein
Unterstützte DateiformatePDF
Unterstützte DRM-Dateiformatenicht bekannt
SonstigesAkkulaufzeitnicht bekannt
Lagesensornicht bekannt
Integrierter eBook Storenicht bekannt
SonstigesNFC
Geschätzte Lesezeit: 2:08 min.