Cyber Monday: Kindle Paperwhite und Fire Tablets stark reduziert

Geschätzte Lesezeit: 3:14 min.

Mit dem alljährlich stattfindenden und auch im heimischen (Elektrofach-)Handel mittlerweile gut etablierten Cybermonday, startet auch allerspätestens das Weihnachtsgeschäft. Amazon macht heuer wieder den Anfang mit der Cyber-Monday-Woche, die sieben Tage vor dem eigentlichen Cyber Monday, mit laufenden Aktionsangeboten an den Start geht.

Ein besonderes Schmankerl hat der Versandriese wieder für digitale Lesefans im Angebot: Der Kindle Paperwhite wird aktuell ab nur 80 Euro angeboten, womit der eBook Reader ein absolutes Schnäppchen ist. Damit ist dieser 40 Euro bzw. 33 Prozent günstiger. Mit dem 300 ppi auflösenden E-Ink Carta Display und homogener Ausleuchtung, ist das Gerät weiterhin eine sehr gute Wahl. Beinahe 8.000 Rezensenten mit durchschnittlich 4,5 Sternen sehen das ganz ähnlich.

Hinweis: Auch die Tolino-Partner sind mit entsprechenden Cyber-Monday- bzw. Black-Friday-Angeboten gestartet. Tolino Vision 4 HD und Tolino Epos gibt es deutlich reduziert und sind nicht nur wegen der eingebauten Blaulichtreduktion einen Blick wert!

Kindle oder Kindle Paperwhite?

Das Aktionsangebot gilt für die reine WiFi-Variante, wobei man zwischen der werbegestützten und werbefreien Version wählen kann. Gleiches gilt für die beiden Farbvarianten: Sowohl der schwarze, als auch der weiße Paperwhite sind günstiger zu haben.

Noch billiger ist der Einstiegskindle: Dieser kostet regulär 69,99 Euro, ist momentan aber für nur 49,99 Euro erhältlich. Softwareseitig unterscheidet sich das Modell (quasi) nicht vom teureren Paperwhite und bietet damit eine ebenso einfache Bedienung. In Hinblick auf die Hardware muss man allerdings ein paar Abstriche machen: Als Displaytechnik kommt E-Ink Pearl zum Einsatz, was bedeutet, dass der Kontrast etwas schlechter ist. Außerdem ist die Auflösung niedriger (167 ppi) und auf eine eingebaute Beleuchtung muss man ebenfalls verzichten.

Für rund 50 Euro bietet der Kindle aber dennoch einen guten Einstieg ins digitale Lesen. Meine Empfehlung lautet aufgrund des umfangreicheren Gesamtpakets und besseren Preis-Leistungs-Verhältnisses aber dennoch, dem Kindle Paperwhite den Vorzug zu geben. Der Aufpreis von 30 Euro ist gut investiert und macht sich während des Lesens definitiv bezahlt.

Der Kauf ist übrigens auch mit der kürzlich gestarteten Null-Prozent-Ratenzahlung finanzierbar, sodass der Paperwhite für 16 Euro pro Monat in fünf Monaten abbezahlt werden kann.

Tablet gefällig?

Auch die Fire-Tablets wurden im Preis gesenkt. Die Ersparnis liegt je nach Gerät zwischen 15 bis 50 Euro, wobei der größte Abschlag dem Fire HD 10 zukommt. Das 10,1 Zoll große Tablet kostet normalerweise rund 180 Euro, ist nun aber für 130 Euro erhältlich. Prime-Abonnenten erhalten beim Kauf zudem nochmal 20 Euro Rabatt, womit das Gerät unterm Strich auf nur 110 Euro kommt.

Dafür bekommt man ein Tablet mit WUXGA-Display (1920 x 1200 Pixel; 224 ppi), Quad-Core-Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicher, der per MicroSD-Karte erweiterbar ist. Dual-Stereo-Lautsprecher, zwei Kameras und Dual-Band-WLan sind ebenfalls mit dabei. Kurzum: Sowohl mit Prime-Rabatt, als auch ohne Prime, ist das Fire HD 10 ein tolles Schnäppchen. Dementsprechend ist das Gerät aktuell nur mit einer rund einwöchigen Lieferverzögerung zu haben.

Es lohnt sich aber auch, einen Blick auf die kleineren Geräte zu werfen. Diese sind durch die Vergünstigungen vom Preis-Leistungs-Verhältnis ebenfalls kaum zu schlagen. Die Kids-Tablets kommen zudem mit einer zweijährigen Sorglos-Garantie. Sollte ein Kids-Edition-Tablet kaputt werden, wird es kostenlos ersetzt – verspricht Amazon auf der Produktseite.

Erwähnenswert ist jedoch, dass die Android-Tablets ohne vorinstallierten Google Play Store ausgeliefert werden. Stattdessen werden Kunden stark ins Amazon-Ökosystem eingebunden, was immerhin für Prime-Nutzer durchaus sinnvoll sein kann. Will man sich nicht auf die kleinere App-Auswahl beschränken, kann man den Play Store aktuell mittels Softwarelücke und Sideloading nachinstallieren.