PocketBook Touch Lux Update 4.3 bringt Dropbox Unterstützung

Geschätzte Lesezeit: 2:21 min.

PocketBook hat mit den letzten Softwareupdates für Touch Lux & Co. hauptsächlich Verbesserungen bei der Bedienung und einige Fehlerbehebungen vorgenommen. Beim heute erschienenen Update 4.3 gibt’s aber auch wieder eine praktische Funktionserweiterung: Dropbox. Es war zwar bisher auch schon möglich die eigenen eBooks mit PocketBook Sync abzugleichen, aber die Lösung ist nicht sonderlich komfortabel und im Vergleich zur neuen Dropbox-Anwendung auch sehr begrenzt.

Bei Dropbox handelt es sich um einen Cloud-Dienst, welcher Speicherplatz im Internet anbietet, auf welchen man von unterschiedlichen Endgeräten aus, relativ unkompliziert zugreifen kann. Am PC ist dies neben dem Zugriff über die Web-Oberfläche auch mit Hilfe eines virtuellen Ordners möglich, was nicht nur komfortabel ist, sondern auch sehr praktisch, wenn man Dateien automatisch abgleichen will. Damit kann Dropbox auch bei der Nutzung mobiler Endgeräte ausgesprochen nützlich sein (mehr dazu weiter unten im Text). Um Dropbox am PocketBook Touch Lux nutzen zu können, sind folgende Schritte nötig:

Zuerst muss man das Update 4.3, welches schon per WLan zur Verfügung steht, installieren. Danach erscheint im Hauptmenüpunkt „Anwendungen“ die neue Applikation „Dropbox PocketBook“. Öffnet man die App, muss man sich zunächst einloggen. Die Anmeldung zu Dropbox geschieht über den Internetbrowser. Ist das erledigt, legt der Touch Lux (nachdem man zugestimmt hat) einen neuen Ordner im Dropbox-Account an und man landet wieder im Anwendungsmenü.

Das war’s schon, schnell und unkompliziert. Nun kann man Dropbox am PocketBook Touch Lux nutzen, indem man entweder von der Bibliothek aus auf den PocketBook Ordner zugreift, oder die Anwendung nutzt um den Ordner direkt zu öffnen. Aber warum ist das alles überhaupt erwähnenswert?

Dropbox zum RSS-Abgleich

Mit Dropbox eröffnet sich eine praktische Möglichkeit, externe Dateien ohne großen Aufwand auf das Gerät zu bekommen. Dabei hat man den Vorteil nicht durch die Einschränkungen geschlossener Cloud-Dienste wie z.B. von Amazon, Kobo oder Tolino begrenzt zu sein.

Mit relativ geringem Aufwand kann man so zum Beispiel RSS-Feeds am PC auslesen und das Ergebnis als ePub-Datei automatisch in den Dropbox-Ordner kopieren, sodass man am Touch Lux dann praktischerweise nur noch die automatische Synchronisation abwarten muss (oder selbst synchronisiert). Im Grunde lässt sich so, mit den richtigen Programmen, jede beliebige Datenquelle anzapfen und automatisch abgleichen. Auch der Datenaustausch mit Familienmitgliedern oder Freunden gestaltet sich damit sehr einfach.

Ähnliches war bisher nur mit den gerooteten eBook Readern von Sony möglich. Seitdem Sony allerdings die Root-Lücke mit dem letzten Update geschlossen hat, ist zweifelhaft, ob man Dropbox auch noch beim Sony PRS-T3 nutzen wird können.

Der PocketBook Touch Lux wandelt sich damit weiter zum All-In-One-Gerät für alle möglichen Anwendungsbereiche. Touch-Lux-Besitzer dürfen sich jedenfalls über die praktische Funktionserweiterung freuen. All jene, welche Bedenken haben Cloud-Dienste zu nutzen, können natürlich auch auf die Dropbox Anbindung verzichten.