PocketBook Viva: Erster „echter“ Farb-eReader erscheint Anfang 2023 [UPDATE]

Geschätzte Lesezeit: 4:24 min.

PocketBook ist nicht nur bereits seit langer Zeit ein fester Bestandteil des internationalen eReader-Marktes, sondern auch einer seiner Innovationsträger. PocketBook bot als erster Hersteller einen eBook Reader mit asymmetrischem Design an, startete lange vor anderen mit großformatigen eReadern und war 2013 mit dem Color Lux auch einer der allerersten Anbieter eines Farb-E-Ink-Geräts.

Im zweiten Anlauf folgten mehrere Jahre später – 2020 und 2021 – die beiden Farb-eReader Color und InkPad Color mit modernisierter Anzeigetechnik.

Mit jeder Modellgeneration hat sich die Farbdarstellung verbessert, allen drei Geräten war allerdings gemeinsam, dass es sich nie um echte E-Ink-Technik zur Farbdarstellung gehandelt hat. Denn das eigentliche E-Paper-Display mit den Tintenpartikeln war bisher immer Schwarz-Weiß. Die Farbdarstellung erfolgte stattdessen mithilfe einer RGB-Kunststoff-Schicht.

Update 12.05.2023: PocketBook hat den Start des Viva auf unbestimmte Zeit verschoben. In einem Update auf der Website weist das Unternehmen darauf hin, dass der Hersteller der Displays mit Entwicklunsproblemen zu kämpfen hat. Das ist wohl auch der Grund wieso der über Kickstarter finanzierte Bigme Galy noch immer nicht alle Unterstützer erreicht hat, obwohl ursprünglich eine Auslieferung mit März 2023 angekündigt war.

Zahlreiche Farb-E-Reader im Jahr 2023  (Englisch)

Nachfolgend eine kurze Video-Zusammenfassung zur Farb-eReader-Entwicklung in englischer Sprache:


Dieses Video wird unabhängig von den gesetzten Cookie-Einstellungen mit einem Klick auf das Bild bzw. den Play-Button extern von YouTube geladen. Siehe unsere Cookie- und Datenschutzerklärung für weitere Details.

PocketBook Viva mit farbiger E-Tinte

Nun kündigt PocketBook deren vierten Farb-eReader an, der allerdings eine völlig neue Technik nutzt: E-Ink Gallery 3. Im April 2022 wurde die Anzeigetechnik vorgestellt, inzwischen konnte sie die E-Ink Holding zur Marktreife bringen.

E-Ink Gallery 3 besitzt gegenüber den vorhin genannten Anzeigetechniken E-Ink Triton und E-Ink Kaleido zwei wesentliche Vorteile:

  • Die Mikrokapseln sind nicht schwarz-weiß, sondern farbig (Basisfarben: Cyan, Magenta, Gelb und Weiß [CMYW]) und
  • die Auflösung ist ebenso hoch wie bei schwarz-weißen E-Ink Carta Displays (300 ppi).

Die Farbdarstellung verbessert sich durch diese Vorteile – zumindest in der Theorie – deutlich. Die höhere Auflösung sorgt dafür, dass auch farbige Inhalte gestochen scharf angezeigt werden können, die fehlende RGB-Schicht verbessert die Reflektivität sowie Ablesbarkeit und die CMYW-Farbmischung kann bis zu 50.000 Farben darstellen (E-Ink Kaleido: 4.096 Farben).

Natürlich wird sich erst zeigen müssen, wie groß der Qualitätssprung im Alltag sein wird, die technischen Daten der neuen Anzeigetechnik sind aber jedenfalls vielversprechend.

Etablierte Displaygröße im Era-Design

Beim Design setzt PocketBook auf die bereits etablierte Form des Era, die ich im Testbericht wegen der quasi perfekten Ergonomie sehr gelobt habe. Der wichtigste Unterschied zum Era – abgesehen vom Farb-Display – wird in der Bildschirmdiagonale liegen, denn die ist mit 8 Zoll um einen Zoll größer.

Das dürfte insbesondere Comicleser freuen, denn auf größeren Bildschirmen lassen sich Comics bekanntlich besser konsumieren – beim Viva dann noch dazu in Farbe.

Der eReader folgt größentechnisch somit den verschiedenen InkPad Modellen, die in ähnlichen Größenbereichen lagen (7,8 bis 8 Zoll).

Mit dabei ist natürlich auch eine Frontbeleuchtung. Diese lässt sich im Gegensatz zu den bisherigen PocketBook-Farbmodellen dann auch in der Farbtemperatur anpassen.

Volle Ausstattung

Auch abseits des High-End-Displays gibt’s beste Ausstattung: Mit 64 GB ist für die allermeisten Anwendungsbereiche mehr als genug Platz vorhanden, der eReader ist wassergeschützt (IPX8) und bietet wie zuletzt von PocketBook gewohnt auch Bluetooth zur Wiedergabe von Hörbüchern und Musik. Und ebenso wie der Era ist wieder ein eingebauter Lautsprecher mit dabei, sodass man nicht unbedingt auf externe Bluetooth-Wiedergabegeräte angewiesen ist.

Angetrieben wird der PocketBook Viva von einem Quad-Core-Prozessor. Bisher hat PocketBook auf Dual-Core-Chips gesetzt. Man darf daher gespannt sein, ob sich die neue CPU in einer generell schnelleren Bedienung widerspiegelt, oder ob das Upgrade in erster Linie für eine möglichst flotte Ansteuerung des neuen Bildschirms nötig ist.

Über die Größe des Arbeitsspeichers macht PocketBook derzeit keine Angaben – bisherige Modelle hatten meist 1 GB RAM. Eine Verdoppelung auf bis zu 2 GB käme in Anbetracht des ebenfalls schnelleren Prozessors nicht gänzlich überraschend.

Die Maße des PocketBook Viva betragen 178 x 157 x 7,8 mm, womit er eine Spur kleiner ist als Tolino Epos 3 oder Kobo Sage, die ebenfalls 8 Zoll große Displays besitzen.

Mit einem Gewicht von 300 Gramm gehört der Viva aber zu den schwereren Geräten in dem Größensegment (Epos 3/Sage: 232g/241g). Das ist aber vermutlich nicht nur ein Nachteil, denn man darf annehmen, dass die Akkukapazität beim PocketBook Viva deutlich über den beiden genannten Mitbewerbern (1.200 mAh) liegt, die mit relativ knappen Akkulaufzeiten zu kämpfen haben.

Auch der kleinere PocketBook Era gehört nicht zu den leichtesten Geräten in seinem Größensegment, besitzt dank großer Akkukapazität allerdings auch die mitunter beste Akkulaufzeit.

Verfügbarkeit und Preis

Zwei Haken hat die sehr interessante Ankündigung des neuesten PocketBook eBook Readers aber:

Erstens ist der PocketBook Viva nicht ab sofort zu haben, sondern erst zu einem nicht genauer genannten Datum zum Ende des ersten Quartals 2023.

Und zweitens ruft PocketBook einen Preis von stolzen 599 Euro für den ersten echten Farb-eReader aus. Da dürften selbst eingefleischte eReading-Fans schlucken.

Nichtsdestotrotz gehe ich davon aus, dass PocketBook mit dem Viva, wie bereits mit den eingangs erwähnten Innovationen, wieder den Weg für eine neue Generation von eReadern ebnen wird. Dementsprechend gespannt bin ich auf die Nutzung des Viva im praktischen Alltag – einen Testbericht hier auf ALLEsebook gibt’s spätestens zum Marktstart.

Technische Spezifikationen

Technische Daten: PocketBook Viva
AllgemeinHerstellerPocketBook
Markteinführung2023
Verfügbare FarbenSchwarz
Wassergeschütztja, IPX8-Zertifizierung
GrößeMaße178 x 157 x 7,8 mm
Gewicht300 g
DisplayDisplaytechnologieE-Ink Gallery 3
Displaygröße8 Zoll
Displayauflösung1920x1440 Pixel
Pixeldichte300 ppi
Farbtiefe50.000 Farben
Touchscreenja, kapazitiv
Eingebaute Beleuchtungja
Blaulichtreduktionja
Plane Frontja
VerbindungenUSBja, USB-C
Bluetoothja
WLanja
GSM / UMTSnein
SpeicherInterner Speicher64GB
Speicherkartenerweiterungnein
FunktionenBetriebssystemLinux
Lautsprecherja
Text-to-Speechja
Blättertastenja
Unterstützte DateiformateDJVU, DOC, DOCX, EPUB, EPUB(DRM), FB2, FB2.ZIP, HTM, HTML, MOBI, PRC, RTF, TXT, CBZ, PDF(DRM), CBR, ACSM, CHM, PDF, JPEG, BMP, PNG, TIFF, M4A, M4B, OGG, OGG.ZIP, MP3, MP3.ZIP
Unterstützte DRM-DateiformateEPUB
SonstigesAkkulaufzeit / Akkukapazitätnicht bekannt
Lagesensorja
Integrierter eBook Storeja
SonstigesQuad-Core CPU

Mehr zum Thema

Noch bevor Kindle und Tolino in Deutschland an den Start gegangen sind, hat Chalid seinen ersten eBook Reader im Jahr 2007, aus Begeisterung an der Technik, aus den USA importiert. Als Mitbegründer und Chef-Redakteur hat er seit der Gründung von ALLESebook.de, im Jahr 2010, inzwischen über 100 eReader zahlreicher Hersteller getestet. Mehr erfahren
Anzeige