PocketBook Touch HD 2 mit Blaulichtreduktion vorgestellt

Geschätzte Lesezeit: 3:41 min.

Auch wenn die Frequenz an Neuvorstellungen in den letzten 12 Monaten abgenommen hat, gehört PocketBook weiterhin zu den aktivsten eBook Reader Herstellern am Markt. Mit dem 2016 vorgestellten Touch HD konnte das Unternehmen in unserem Test eine Top-Note (1,2 – Sehr gut) einfahren, jetzt wird – pünktlich zum Weihnachtsgeschäft – der PocketBook Touch HD 2  vorgestellt.

Der neue eReader unterschiedet sich auf den ersten Blick kaum vom Vorgängermodell: Das Gerät besitzt ein 6 Zoll E-Ink Carta Display mit einer Auflösung von 1448 x 1072 Pixel, wodurch sich eine Pixeldichte von 300 ppi ergibt. Die gestochen scharfe Abbildleistung der ersten Generation bleibt somit unverändert erhalten

Blaulichtreduktion und Infrarot-Touchscreen

Die wichtigste (und auf den ersten Blick einzige) Neuerung findet sich bei der Beleuchtung. Das integrierte Licht lässt sich nun in der Farbtemperatur anpassen. PocketBook nennt das Ganze „SMARTlight“. Ebenso wie Tolino Vision 4 HD und Epos kann man die Beleuchtung des Touch HD 2, je nach persönlichem Geschmack, eher ins Kalt-Bläuliche oder ins Warm-Gelbliche verstellen. In der Standardeinstellung geschieht dies automatisch, sodass tagsüber eine kalte Lichtfarbe dominiert und abends auf eine wärmere Farbtemperatur reguliert wird.

Diese Art der Beleuchtung soll sicherstellen, dass man vor dem Schlafengehen weniger blauem Licht ausgesetzt ist. Dieses kann den Schlafrhythmus potentiell nämlich stören. Experten empfehlen daher schon seit längerer Zeit, sich rund eine Stunde vor dem Zubettgehen, keinen künstlichen Lichtquellen auszusetzen. Insbesondere LEDs haben einen dominaten Blaulichtanteil. Ob die eingebaute Beleuchtung von eBook Readern ausreicht, um den Schlafrhytmus negativ zu beeinflussen, bleibt zwar unklar, subjektiv kann ich aber jedenfalls davon berichten, dass eine blaulichtreduzierte Anzeige deutlich angenehmer wirkt. Besonders auffällig wird dies, wenn man abends (ohne Änderung der Helligkeit) auf die normale Tag-Beleuchtung umstellt.

Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auf jeden Fall der weiterhin genutzte Infrarot-Touchscreen. Alle anderen blaulichtreduzierten Konkurrenzprodukte setzen auf eine kapazitive Touchscreensteuerung. Mit der Infrarot-Technik ergibt sich üblicherweise ein minimal hellerer Bildschirmhintergrund, da die zusätzliche kapazitive Plastikschicht fehlt.

Mit Speicherkartenerweiterung!

Abgesehen davon darf man sich wieder über den bekannt großen Funktionsumfang freuen: Der Touch HD 2 besitzt das typische PocketBook-Design mit Tasten unter dem Display und schmalen Gehäuserändern seitlich und oberhalb des Bildschirms. Der 8 GB große interne Speicher kann weiterhin mit MicroSD-Speicherkarten erweitert werden, womit der eBook Reader im Mainstream-Segment mittlerweile auf weitem Feld alleine ist.

Ebenso bleibt der 3,5 mm Klinkenstecker erhalten, sodass man Hörbücher nutzen und sich das eBook via Text-To-Speech-Funktion vorlesen lassen kann. Mit 175 x 113,5 x 9 mm und 180 Gramm unterscheidet sich der PocketBook Touch HD 2 in Größte und Gewicht nicht vom Vorgänger. Die Optik unterscheidet sich ebenso wenig vom ersten Touch HD.

Offen bleiben momentan noch der genaue Marktstart und der Preis. Man darf aber davon ausgehen, dass der eBook Reader innerhalb kurzer Zeit erhältlich sein wird und vermutlich ein wenig mehr kosten wird als der Vorgänger (149 Euro).

Einheitsbrei ade?

Mir persönlich nicht ganz so wichtig, aber in diversen E-Mail-Anfragen doch immer wieder ein Thema: Die Farbe des Geräts. In der Pressemitteilung (bzw. den angehängten Bildern) wird der PocketBook Touch HD 2 nur als „dunkelbraun“ bezeichnet. Weitere Farbvarianten werden zwar nicht genannt, über kurz oder lang werden diese aber sicherlich erscheinen.

PocketBook ist im Grunde der einzige Hersteller, der eReader abseits des Schwarz-Weiß-Einheitsbreis anbietet. Das Gehäuse des PocketBook Aqua 2 strahlt in einem kräftigen Blauton, der Touch HD (erste Generation) ist außerdem in kräftigem Rot (Ruby Red) erhältlich und auch der Touch Lux 3 wird in einer ungewöhnlichen goldenen Farbvariante angeboten.

Nicht nur die Software ist somit was für Individualisten, sondern auch das Äußere. Bleibt nur abzuwarten, ob das auch für den Touch HD 2 gilt.

Ebenbürtiger Konkurrent zu Kindle und Tolino

Seitdem Mayersche Buchhandlung und Osiander auf Tolino setzen, hat PocketBook in Deutschland an Präsenz eingebüßt und nimmt gewissermaßen wieder die Rolle des Underdog ein. Das ist insofern schade, als dass das schweizer Unternehmen, nach dem Ausrutscher mit dem Ultra, überaus konkurrenzfähige Modelle zu guten Preisen anbietet.

Mit ein Grund für die bessere Konkurrenzfähigkeit dürfte der Wechsel des Hardwareherstellers sein: Anstatt wie früher bei Foxconn zu fertigen, werden die aktuellen Modelle von Netronix produziert. Netronix stellt ebenfalls die Kobo und Tolino Modelle her.

Ich habe daher keinen Zweifel daran, dass die praktische Umsetzung des PocketBook Touch HD 2 der Konkurrenz in nichts nachsteht. Ein Testbericht wird dies (hoffentlich) in Kürze klären.