Apple verkauft im abgelaufenen Quartal mehr als 15 Millionen iPads

Geschätzte Lesezeit: 1:58 min.

Erfolgsmeldungen von Apple ist man ja schon gewohnt. Jedes abgelaufene Geschäftsquartal bringt neue Rekordgewinne – und auch das abgelaufene Rechnungsquartal Q1 2012, welches 14 Wochen umfasst hat und am 31. Dezember 2011 abgelaufen ist, bietet da keine Ausnahme.

Apple meldet wieder einmal einen Rekordgewinn – und diesmal ist das Tabletsegment in besonders hohem Maße dafür verantwortlich. Apple konnte im abgelaufenen Quartal 15,43 Millionen iPads absetzen, was mehr als eine Verdoppelung (+111 Prozent) zum gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht, wo „nur“ 7,33 iPads verkauft wurden. Damit konnte der Umsatz mit iPads, mit einer Steigerung von 99 Prozent auf 9,15 Milliarden US-Dollar ebenfalls fast verdoppelt werden.

Wenn man auf das letzte Weihnachtsgeschäft zurückblickt, dann verwundert der Erfolg allerdings kaum. Besonders in den USA, wo das neu entdeckte Segment der Billig-Tablets nochmal neue Bewegung in den Markt gebracht hat, drehte sich in der Unterhaltungselektronik alles um die multimedialen Wegbegleiter.

Mit diesen Verkaufszahlen liegt Apple jedenfalls weit vor der Konkurrenz. Im Oktober 2011 hatte Google verkündet, dass sich nur 6 Millionen Android-Tablets im Umlauf befinden – also deutlich weniger als Apple alleine im letzten Quartal an iPads abgesetzt hat. Der neue Herausforderer in den USA – das Amazon Kindle Fire – konnte den Höhenflug des iPads also nicht stoppen, obwohl die Produktion des Apple-Tablets noch zum Weihnachtsgeschäft verringert wurde.

Analysten rechnen zwar damit, dass Apple bis 2015 deutlich an Marktanteilen verlieren wird, allerdings bezweifle ich das in Anbetracht dieser Zahlen. Mit dem neuen Fokus auf den Bildungsbereich, welchen Apple vor kurzem angekündigt hat, sehe ich im Gegenteil sogar einen Ausbau der Marktanteile, denn kein anderer Hersteller kann ein ähnlich solides und einheitliches System bieten – bis 2015 muss sich schon sehr viel ändern, wenn Android oder Windows diesen enormen Rückstand aufholen wollen.

Hinzu kommt noch, dass Apple der Konkurrenz nicht nur softwaretechnisch, sondern auch hardwaretechnisch immer eine Armlänge voraus ist. Während andere Hersteller erst damit begonnen haben Dual-Core und IPS-Displays zu verbauen, wird das iPad 3 vermutlich mit einem unglaublich hochauflösenden SUXGA- bzw. QXGA-Display (2.048 x 1.536 Pixel) die Konkurrenz wieder weit hinter sich lassen. Selbst 1 1/2 Jahre nach dem Start des iPhone 4 hat es kein anderer Hersteller geschafft, ein ähnlich hochauflösendes RGB-Display in ein so kleines Gehäuse zu packen. Bei den Tablets könnte sich dies ähnlich entwickeln. Wir müssen aller Voraussicht jedenfalls nicht mehr lange warten – das iPad 3 soll angeblich an Steve Jobs Geburtstag am 24. Februar 2012 vorgestellt werden.