Samsung Galaxy Tab 10.1 Verkaufsverbot: Hat Apple Produktbilder manipuliert?

Geschätzte Lesezeit: 1:51 min.

Wir haben bereits über das Verkaufsverbot des Samsung Galaxy Tab 10.1 in der EU (ausgenommen den Niederlanden) berichtet und auch sonst hat man in den Medien fast überall davon gehört. Kurz darauf haben wir noch ein wenig Licht ins Dunkel gebracht und von Samsungs Schutzschrift bei Gericht informiert.

Nun kommt ein neues, höchst brisantes Detail zu Tage: Im Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung von Apple wird auf 44 Seiten dargelegt, warum ein Verkaufsverbot ausgesprochen werden sollte. Auf Seite 28 der Schrift befindet sich ein Vergleichsbild, welches zeigen soll, wie ähnlich sich iPad und Galaxy Tab sind. Im Bild zu dieser Neuigkeit (links) ist der entsprechende Ausschnitt angefügt, sowie ein Vergleich zum offiziellen Produktbild eingearbeitet.

Wie man leicht sehen kann, ist das Seitenverhältnis in Apples Vergleichsbild ein völlig anderes als beim offiziellen Produktbild von Samsung. Damit sehen sich die beiden Tablets natürlich auch viel ähnlicher, als sie es in Wirklichkeit sind. Das lässt vorerst zwei Schlüsse zu: Entweder war da irgendjemand übereifrig und hat das Bild des Samsung Galaxy Tab 10.1 manipuliert, um der Argumentation besser folgen zu können, oder man hat von Apple-Seite nicht genau gearbeitet und hat irgendein Mock-Up aus dem Internet gezogen.

Auf vielen anderen Seiten des Apple Antrags ist außerdem eine Version des Galaxy Tab 10.1 ohne Samsung-Logo auf der Front zu sehen. Auf Seite 3 und 4 dagegen, ist das Logo noch zu sehen. Warum ist das wichtig? Zum einen natürlich aus dem offensichtlichsten Grund: Apple gibt an, dass die Produkte verwechselt werden könnten. Mit einem Samsung Schriftzug (welcher bei der EU-Version eigentlich vorhanden ist), direkt unterhalb des Displays, ist das natürlich deutlich schwerer zu argumentieren. Zum anderen befindet sich das Logo des Tablets auf der Längsseite. Damit wird eigentlich auch ein anderes Betriebskonzept verfolgt – nämlich im Querformat. Fast alle Produktseiten und -bilder bewerben das Galaxy Tab 10.1 ebenfalls im Querformat. Dagegen wird beim iPad mit dem Home-Button und der Front-Kamera an der kürzeren Geräteseite eher die Hoch-Format-Bedienung bevorzugt.

Was auch immer die Gründe dafür sind, dass hier ein falsches Bild genommen wurde und im sonstigen Antrag das Samsung Logo häufig fehlt, es dürfte Apples Argumentation nicht wirklich dienlich sein.