PocketBook Adventskalender: Täglich einen eReader inkl. Hülle zu gewinnen

Geschätzte Lesezeit: 2:33 min.

Schon am kommenden Sonntag ist der erste Advent, bereits mit dem heutigen Tag startet aber traditionell das Öffnen des Adventskalenders. Ebenso wie bei Buch und eBook, verbindet PocketBook heuer hierbei Tradition und Moderne: Der Adventskalender ist ins digitale Medium gewandert und hält jeden Tag einen neuen Gewinn bereit.

Ab heute, 24 Tage lang, werden in unserem Forum und auf der Facebook-Seite von PocketBook kleine literarische Rätsel veröffentlicht. Es handelt sicht immer um ein Zitat aus einem Werk der Weltliteratur oder einem bekannten Kinderbuchklassiker. Woher die Zitate stammen, das sollt ihr auf Facebook per Kommentar oder privater Nachricht mitteilen.  Um die entsprechenden Facebook-Postings zu sehen, müsst ihr die PocketBook-Fanpage abonnieren.

Unter allen richtigen Einsendungen wird täglich ein PocketBook Basic Lux inklusive passender Hülle im Gesamtwert von rund 115 Euro verlost. Alle weiteren wichtigen Details zu den Teilnahmebedingungen findest du hier.

Nachfolgend findest du die aktuell geöffneten, virtuellen Adventskalendertürchen mit dem Literaturrätsel.

24. Dezember

„Buh, Humbug!“

23. Dezember

„Das ist ein weites Feld.“

22. Dezember

„Begnügt euch doch damit, ein Mensch zu sein!“

21. Dezember

„Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut.“

20. Dezember

„Durch diese hohle Gasse muss er kommen.“

19. Dezember

„Etwas besseres als den Tod finden wir überall“

18. Dezember

„Alles kann man sich aneignen, Wissen, Gewandheit, nur den Mut nicht. Mut kann man nicht lernen.“

17. Dezember

„Alles hat eine Moral, wenn man sie nur finden kann.“

16. Dezember

„Nicht neuer Continente bedarf’s auf der Erde, sondern neuer Menschen!“

15. Dezember

„Dem Problem der Toleranz dürften Sie kaum gewachsen sein, Ingenieur. Prägen Sie sich immerhin ein, dass Toleranz zum Verbrechen wird, wenn sie dem Bösen gilt.“

14. Dezember

„Ich habe, denk ich, das Meinige an ihm getan die vier Jahre durch, es wird jetzt wohl an Euch sein, das Eurige auch einmal zu tun.“

13. Dezember

„Wer statt Gedudel Musik, statt Geld Seele, statt Betrieb echte Arbeit, statt Spielerei echte Leidenschaft verlangt, für den ist diese Welt keine Heimat.“

12. Dezember

„Selbstlosigkeit bedeutet, die anderen Menschen ihr Leben leben zu lassen und sie nicht zu stören.“

11. Dezember

„Es ist doch besser zufrieden sein mit wenigem, als Gold und Güter haben, und ein kaltes Herz.“

10. Dezember

„Da steh ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor.“

9. Dezember

„Fremde Sünden sieht man vor sich, aber die eigenen hat man hinter dem Rücken!“

8. Dezember

„Er schlug die Stühl‘ und die Vögel tot. Die Katzen litten große Not.“

7. Dezember

„Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage.“

6. Dezember

„Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache.“

5. Dezember

„Ach, spricht er, die größte Freud‘ ist doch die Zufriedenheit.“

4. Dezember

„Kein Mensch, wenn er die Welt sieht die sie ihm hinterlassen, versteht seine Eltern.“

3. Dezember

„Unfug denkt man sich nicht aus, Unfug wird’s von ganz allein. Aber dass es Unfug war, weiß man erst hinterher.“

2. Dezember

„Tatsachen, mein lieber Sancho, sind die Feinde der Wahrheit.“

1. Dezember

„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“