PocketBook InkPad 3 Update: Touchscreen deaktivierbar und bessere Notizfunktion

Geschätzte Lesezeit: 2:06 min.

Das PocketBook InkPad 3 gehört seit dem Marktstart wohl zu den besten eBook Readern am Markt. Nicht nur die Hardware kann überzeugen, sondern wie von PocketBook gewohnt bietet auch die Software sehr viel. Mit dem am 9. Juli erschienenen Update 5.20.1010 vergrößert sich der Funktionsumfang weiter und bessert gleichzeitig einen Kritikpunkt aus, den ich schon vor 8 Jahren bei unserem ersten PocketBook-Gerätetest geäußert habe.

Notizen sind jetzt auch endlich direkt im Lesemodus erstell- und bearbeitbar. Klingt trivial, ist es aber nicht. Denn zuvor konnte man Notizen zwar direkt erstellen, allerdings nicht mehr, ohne in den extra Notizmodus zu wechseln, öffnen oder bearbeiten. Mit der jetzigen Änderung funktioniert die Notizfunktion am PocketBook InkPad 3 weitestgehend wie man das auch von anderen Herstellern gewohnt ist.

Bessere Optik, mit neuen Funktionen

Außerdem hat sich auch die Optik geändert, d.h. anstatt nur ein einzeiliges Eingabefeld zu besitzen, ist das Textfeld nun mehrzeilig, losgelöst von der Tastatur und damit übersichtlicher. Wieder mit dabei und ebenfalls überarbeitet wurde der manuelle Notiznehmungsmodus. Damit lassen sich Markierungen oder Zeichnungen mit dem Finger direkt im Buch vornehmen. Das gab’s bei PocketBook zwar schon früher, wurde irgendwann aber gestrichen.

Mit dem Comeback dieser Markierungsfunktion wurde auch der Umfang erweitert, sodass man die Strichstärke nun in 5 Stufen anpassen kann. Die Markierungen lassen sich außerdem zu einer Notiz zusammenfassen, was nützlich ist, wenn man mehrere davon auf einer Seite erstellt.

Alle Notizen werden nun per Symbol am linken Bildschirmrand angezeigt. Wenn man häufig Notizen nimmt, empfiehlt es sich, den Randabstand des Textes zu vergrößern, da diese Symbole den Text minimal überlagern (aktuell auch mit größtem Randabstand). Das ist aber nicht allzu schlimm, da der Text weiterhin lesbar bleibt.

Abschaltbarer Touchscreen für mehr Komfort

Ebenfalls neu hinzugekommen ist die Möglichkeit den Touchscreen gänzlich zu deaktivieren. Da PocketBook einer der wenigen Hersteller ist, der fast ausschließlich auf eBook Reader mit physischen Knöpfen setzt, ist eine solche Funktion problemlos nutzbar.

Mit einem einfachen Doppelklick des Menüknopfes lässt sich der Touchscreen deaktivieren und wieder aktivieren. Die Belegung lässt sich – wie üblich – auch auf eine andere Taste legen.

Mit dem Abschalten des Touchscreens lassen sich mögliche Fehleingabe minimieren, was besonders praktisch ist, wenn man z.B. den Daumen während des Lesens gerne am Bildschirm ablegen möchte. Eine entsprechende Funktion gibt’s seit geraumer Zeit auch beim Kindle Oasis.

Das vollständige Changelog findet sich wie gewohnt auf der PocketBook-Webseite und lässt sich hier einsehen.