Dual-Display Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink Bildschirm

Geschätzte Lesezeit: 2:27 min.

Mit dem Yoga Book hat Lenovo bereits Erfahrungen mit einem Dual-Display-Tablet gesammelt. Nun geht es in die zweite Runde: Das auf der IFA 2018 vorgestellte Lenovo Yoga Book C930 besitzt wieder zwei Bildschirme, nutzt dieses Mal aber einen E-Ink Bildschirm als sekundäre Anzeige- und Eingabemöglichkeit. Im Gegensatz zum letzten Modell siedelt sich das neue Modell mitunter aufgrund des hohen Preises von 1.200 Euro nicht mehr im Tablet-Segment an, sondern stärker im Notebook-Bereich.

Das Yoga Book C930 besitzt zwei 10,8 Zoll Displays: Die primäre LCD-Anzeige löst mit 2.560 × 1.080 Pixeln (257 ppi) auf, das E-Ink Display besitzt Full-HD-Auflösung (203 ppi). Der LCD-Bildschirm dient als normale Anzeige für Windows 10 und kann mit Berührungen auf den Touchscreen bedient werden.

Mit Hilfe des Klappmechanismus können die beiden Bildschirme gegengleich umgeklappt werden, sodass man das Yoga Book wie ein normales Tablet nutzen kann. Alternativ können die Displays, wie Bildschirm und Tastatur bei einem regulären Notebook, zusammengeklappt werden.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Sekundäres E-Ink Display als Alleinstellungsmerkmal

Der E-Ink-Screen besitzt drei unterschiedliche Modi:

  • Tastatur: Es wird eine normale QWERTZ-Tastatur eingeblendet (die je nach Anforderungen im Layout angepasst werden kann, z.B. QWERTY, AZERTY oä.). Dabei wird die Optik einer normalen physischen Tastatur mit 3D-Look simuliert. Beim Tippen gibt’s außerdem haptisches Feedback und eine kleine Animation, die den Tastendruck anzeigt. Einige Personen die das Gerät bereits ausprobiert haben, berichten, dass die Handhabung durch diese kleinen Maßnahmen besser ausfällt als beim vorigen Dual-LCD-Yoga-Book. Ob man auf so einem Display auch komfortabel längere Texte verfassen kann, bleibt allerdings offen.
    Unter der virtuellen Tastatur kann man mit einem Klick auch ein Touchpad anzegen lassen. Mit diesem lässt sich der Mauszeiger am Hauptbildschirm steuern.
  • Notizblock: Mit Hilfe des Wacom-Stifts kann man auch handschriftliche Notizen am E-Ink-Bildschirm erstellen. Diese lassen sich direkt in normalen Notepad-Text umwandeln, sodass man die Notizen später weiterverarbeiten kann.
  • eBook Reader: Zum Start des Geräts können am E-Ink-Bildschirm auch PDF-Dateien gelesen werden. Mit einer Diagonale von knapp 11 Zoll lassen sich auch großformatige Dokumente gut lesen. MOBI- und ePub-Dateiformatunterstützung sollen laut diverser Medien später folgen.

Als CPU kommen wahlweise ein Intel Core i5-7Y54 oder ein Core m3-7Y30 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher beträgt 4 GB LPDDR3 RAM. Das Yoga Book C930 besitzt außerdem eingebautes WLan, zwei USB-C-Anschlüsse und Stereo Dolby Atmos Sound. Der 35,8 Wh starke Akku soll für eine Laufzeit von 8 bis 9 Stunden ausreichen. Welche E-Ink-Technik zum Einsatz kommt, ist zum aktuellen Zeitpunkt unbekannt.

Extrem flach, geringes Gewicht

Besonders interessant sind natürlich auch die Maße und das Gewicht: 260,4 x 179,4 x 9,9 mm misst das Doppel-Display-Gerät, womit es genauso flach wie viele dedizierte eBook Reader ist. Beim Gewicht kann es mit 799 Gramm naturgemäß aber nicht mehr mit einem eReader mithalten. Damit ist es etwa doppelt so schwer wie ein DIN A4 Collegeblock.

Das Lenovo Yoga Book C930 soll für rund 1.200 Euro ab November im Handel erhältlich sein.

Bildquelle: YouTube/MrMobile