Delta und Bridgestone wollen noch immer in den eInk Markt einsteigen; Farb-eInk-Displays am Horizont

Geschätzte Lesezeit: 1:18 min.

Hinweis: Mittlerweile haben sich beide Unternehmen (Delta und Bridgestone) vom ePaper Markt zurückgezogen.

Originalmeldung: Delta Electronic will noch in diesem Jahr mit der Massenproduktion von Farb-eInk-Displays beginnen. Als Partner dazu dient das japanische Unternehmen Bridgestone, welches die eigens entwickelte Technologie dafür liefert.

Schon auf der CES 2011 Anfang des Jahres hat Bridestone die QR-LPDs (quick response liquid powder displays) vorgestellt. Das Ergebnis war, milde ausgedrückt, enttäuschend. Die Displays waren viel zu dunkel und die Farbwiedergabe nicht besonders gut.

Das letzte Mal als man von Delta gehört hat, hat man die Pläne zur Massenproduktion dieser Displays daher auf Eis gelegt – zum Glück. Diesmal soll es mit flexiblen Displays in den Größen von 8,2 Zoll und 13,1 Zoll für eBook Reader, sowie 4,1 Zoll zur Produkt-Beschilderung und 21 Zoll als Plakatersatz an den Start gehen. Die Displaydiagonalen sind dabei mehr als ungewöhnlich und dürften wohl zu dem Zweck gewählt worden sein, um nicht mit der E Ink Corporation im 6 Zoll Marktsegment (wo sie gute 90% des Marktes halten) direkt konkurrieren zu müssen. Über die Bildauflösung ist noch nichts bekannt.

Für das 8,2 Zoll Modell soll es auch schon einen chinesischen Abnehmer geben. Der erste Farb-eInk-eBook Reader mit chinesischer Handschrifterkennung soll mit der Bridgestone-Technologie erscheinen – wann genau, das wird nicht verraten. Aber da die Massenproduktion wohl erst in Kürze startet, wird man wohl erst Anfang 2012 das Ergebnis zu Gesicht bekommen. Das wäre auch das erste Farb-eInk-Display überhaupt, welches den Massenmarkt erreicht – sofern sich in diesem Weihnachtsgeschäft nicht noch überraschend irgendetwas anderes ergibt.