Infografik: Wer liest eBooks?

Geschätzte Lesezeit: 1:33 min.

Ist schon ein bisschen her, dass wir eine Infografik hier hatten, doch heute gibt’s wieder eine vom US-Ableger von Random House. Die toll grafisch aufbereitete Aufschlüsselung zeigt an, wer denn überhaupt eBooks liest. Die Erhebungen gelten dabei natürlich nur für den US-Markt, sind aber dennoch sehr interessant.

Demnach lesen mehr Frauen als Männer eBooks, wobei das Verhältnis 63 Prozent Frauen zu 37 Prozent Männer steht. Bei gedruckten Büchern sind es zu 59 Prozent Frauen und zu 41 Prozent Männer. eBooks Leser sind außerdem jünger als solche von Paperbüchern. 60 Prozent der eBook Leser sind unter 45 Jahre alt, während es bei gedruckten Büchern 53 Prozent sind.

In der Lesestudie 2008 der Stiftung Lesen ergibt sich für Deutschland annähernd ein ähnliches Bild. Demnach gehören eher Männer zu 28 Prozent zu absoluten Lesemuffeln (nehmen nie ein Buch in die Hand) während es bei Frauen nur 22 Prozent sind. 2008 haben Frauen in Deutschland noch das gedruckte Buch bevorzugt, während es Männern mehrheitlich egal war, ob ein Buch digital oder gedruckt ist. Darüber ob sich das inzwischen geändert hat, kann man nur Vermutungen anstellen. Eine GfK-Erhebung von September 2012 zeigt aber, dass Frauen als Lesegeräte eher dedizierte eBook Reader bevorzugen. Eine Media Control Erhebnung vom März 2011 hat gezeigt, dass das Interesse von Männern und Frauen an eBook Readern gleich groß ist.

Interessant sind auch die Ausgaben für Buchtitel. In den USA gibt es ja keine Buchpreisbindung, sodass Amazon & Co. die Preise selbst bestimmen können. Dadurch ergeben sich auch bei den Ausgaben für eBooks und gedruckte Bücher deutliche Unterschiede. Während 38 Prozent der eBook Leser für ihr letztes digitales Buch weniger als 5 US-Dollar ausgegeben haben, sind es bei den gedruckten Büchern nur 18 Prozent, welche so günstig zum Buch ihrer Wahl kommen.

Infografik

 

Bildquelle: Randomhouse