Tolino Shine 3 im Videotest

Geschätzte Lesezeit: 1:04 min.

Nachdem der Kindle Paperwhite 4 vergangene Woche bereits einen kurzen Videodurchgang spendiert bekommen hat, folgt heute auch der Hauptkonkurrent. Der Tolino Shine 3 hat in unserem Test als grundsolider Allrounder geglänzt, dessen blaulichtreduzierte Beleuchtung in der Preisklasse nicht nur einzigartig, sondern auch hervorragend umgesetzt ist.

Weniger gut gelungen ist wiederum die Haptik. Denn obwohl der jüngste Shine tadellos verarbeitet ist, greift sich der eBook Reader nicht so hochwertig an, wie der Vorgänger oder Kindle Paperwhite. Das liegt am glatten Hartplastikgehäuse. Erschwerend kommt hinzu, dass die Rückseite durch das unglücklich gewählte Muster ein regelrechter Staub- und Körnermagnet ist. Diese Staubeinschlüsse bekommt man auf die Schnelle kaum weg.

Auch wenn die Tolino Partner den Root-Zugriff softwareseitig erschwert haben, bleibt glücklicherweise weiterhin die Möglichkeit zum Android App Sideloading erhalten. Die Funktion ist vom Hersteller zwar nicht vorgesehen (und kann ggf. zu einem Garantieverlust führen), ist aber jedenfalls ein willkommener Bonus für Bastler und Individualisten. Wie das Ganze funktioniert, erfährst du in der ADB Root Anleitung.

Mit der neuen Beleuchtung zahlt sich der Wechsel zum Tolino Shine 3 für bestehende Shine-Nutzer ebenso aus wie für Neukunden. Dank der insgesamt sehr gelungenen Umsetzung verdient sich der Shine 3 wieder eine klare Kaufempfehlung.

Tolino Shine 3 im Videodurchgang (Test/Review) [Deutsch]