Thalia Oyo 2 in den Startlöchern; Smart-Reading-Strategie vorgestellt

Geschätzte Lesezeit: 1:59 min.

Wie Thalia mitteilt, wird in Kürze der Nachfolger des eBook Readers Thalia Oyo erscheinen, welcher schlicht Oyo II genannt wird.

Der Oyo 2 scheint auch tatsächlich schon in den Startlöchern zu stehen, denn die Gerätespezifikationen in der Presseaussendung sind sehr detailliert – und insgesamt lesen sich diese Details sehr vielversprechend.

Es handelt sich wieder um einen 6-Zoll-eReader, mit einem 800×600 Pixel auflösenden SiPix-Display inklusive Touchscreen. Das Display des Oyo 1 war mit einem Kontrastverhältnis von 6:1 sehr blass, was der Oyo 2 mit einer verbesserten Display-Technik und einem Kontrastverhältnis von 11:1 beheben wird. Zum Vergleich: Ein älteres eInk Vizplex Display (z.B. Sony PRS-505, Amazon Kindle 2) hat einen Kontrast von 7:1, ein gängiges eInk Pearl Display (z.B. Sony PRS-650, Amazon Kindle 3) bietet ein besseres Verhältnis von 10:1. Mit einem Kontrastverhältnis von 11:1 würde der Oyo 2 ein besser ablesbares Display als viele andere aktuelle eBook Reader haben – wir sind gespannt!

Aber auch sonst scheint Thalia auf die Kritik gehört zu haben: Der Oyo 2 wird einen schnelleren Prozessor (533Mhz), mehr internen Speicher (4GB) und einen größeren Akku (2200mAh) besitzen.

Pressebilder welche das Aussehen des Oyo 2 zeigen, gibt es leider noch keine und die Pressemitteilung ist diesbezüglich nicht ganz klar. Der Oyo 2 soll sich am Design des Vorgängers orientieren und ebenfalls mit 4 Tasten ausgestattet sein (Golem berichtet, dass sich Oyo 1 und Oyo 2 äußerlich nicht unterscheiden).

Medion wird sich für den Bau des Readers verantwortlich zeichnen (wie schon beim Oyo 1). Der Preis des Oyo 2 soll wieder bei 139€ liegen.

Im Zuge der Oyo 2 Ankündigung hat Thalia außerdem eine neue eBook-Ausrichtung mit dem Namen Smart-Reading-Strategie angekündigt. Dabei steht die Ausweitung der eBook-Dienstleistungen im Vordergrund. Das heißt, dass nicht nur das Angebot laufend erweitert wird, sondern zusätzlich eine Android-App erscheinen soll, welche es erlaubt, die gekauften Bücher auch auf anderen Geräten als dem Oyo zu lesen. In Zukunft ist auch eine iOS-App geplant.

Die kommenden Wochen werden also äußerst interessant. Im Moment sieht alles danach aus, dass Sony und Amazon in Kürze ebenfalls neue eBook Reader vorstellen und der Startschuss für den Kobo Touch dürfte auch demnächst fallen. Im Weihnachtsgeschäft 2011 wird die Wahl zum richtigen Reader also deutlich schwerer sein als noch in den letzten Jahren, denn wie heißt es so schön? Wer die Wahl hat, hat die Qual!