Tolino Tab 8″ offiziell vorgestellt, inklusive Video

Geschätzte Lesezeit: 3:01 min.

Vor wenigen Wochen gingen die Tolino Tabs in den Aktions- bzw. Abverkauf. Damit waren (und sind es z.T. noch immer) die beiden Tablets längere Zeit besonders günstig erhältlich. Die Preisreduktion hatte auch Spekulationen zur Folge, wonach die Tolino Allianz sich aus dem Tablet-Geschäft zurückziehen könnte.

Die Vermutung war jedenfalls falsch. Die Buchhandelsallianz meldet sich pünktlich zur Frankfurter Buchmesse mit der Neuvorstellung des Tolino Tab 8″ zurück. Dieses Mal bleibt es bei einem neuen Gerät, wobei man sich bei der Bildschirmdiagonale für die (fast) goldene Mitte der älteren Tablets (7 und 8,9 Zoll) entschieden hat. Namensgebend kommt also ein 8 Zoll großes Display zum Einsatz.

Die Auflösung des LCD-IPS Panels beträgt 1920x1200 Pixel, womit eine Pixeldichte von 283 ppi für eine sehr scharfe Abbildleistung sorgt. Die Bedienung folgt wie gewohnt über einen kapazitiven 10-Punkt-Touchscreen. Zusätzlich steht ein kapazitiver Home-Button zur Verfügung, wie man ihn auch vom gerade neu vorgestellten Tolino Vision 2 (und Vorgänger) kennt.

Neuer Chipsatz

Neues Tablet im 8 Zoll Format – mit Tolino Home-Button

Als wichtigste Neuerung ist wohl der Chipsatz zu nennen. Anstatt auf die übliche Qualcomm-, MediaTek- oder RockChip-Technik zu setzen, die bei vielen anderen aktuellen Tablets zum Einsatz kommt, nutzt das Tolino Tab 8″ einen Intel Atom Z3735 Chip mit bis zu 1,83 GHz und vier Kernen. Die GPU taktet mit bis zu 646 MHz. Das SoC kommt abseits des neuen Tolino Geräts bisher hauptsächlich in diversen Windows Tablets zum Einsatz. Ersten Benchmarks zufolge dürfte sich die Systemleistung in etwa am Niveau eines Snapdragon 600 Chipsatzes bewegen. Trifft das zu, wäre das jedenfalls ein hervorragender wert – viele vergleichbare Tablets sind langsamer.

Die Akkulaufzeit soll unter der Leistungsfähigkeit nicht leiden: Bis zu 12 Stunden kann man laut Pressemitteilung mit einer Akkuladung auskommen.

Der interne Speicher ist mit 16 GB großzügig bemessen und kann darüber hinaus um bis zu 32 GB mit einer MicroSD-Speicherkarte erweitert werden. Dual-Band WLan (b/g/n) und Bluetooth 4.0 stehen als Drahtlosverbindungen zur Verfügung. SleepCover-Unterstützung ist ebenfalls mit dabei.

Geringes Gewicht als besonderer Pluspunkt

Ein besonderes Augenmerk wurde darüber hinaus auf die Gewichtsreduktion gelegt. Das Tolino Tab 8″ bringt nur 308 Gramm auf die Waage, was für ein Gerät dieser Größe ein ausgezeichneter Wert ist. Damit ist es nicht nur leichter als das Tolino Tab 7″ (335 g), sondern auch als das Apple iPad Mini (331 g). zum Vergleich: Das Google Nexus 7 gilt mit 290 Gramm als Leichtgewicht im 7 Zoll Bereich. Hier hat man jedenfalls an der richtigen Stelle nachgebessert, insbesondere in Hinblick auf die Handhabung bei längeren Lesesessions.

Die Maße betragen ebenfalls sehr ordentliche 215,3 x 124,6 x 7,9 mm, wobei sich besonders die sehr geringe Gehäusetiefe positiv bei der Nutzung bemerkbar machen dürfte. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 Kit Kat zum Einsatz. Ein 2 MP Frontkamera lässt den Video-Kontakt zur Außenwelt zu.

Unterm Strich scheint sich die Tolino Allianz bzw. die Telekom (die sich ja für die technische Umsetzung verantwortlich zeichnet) bei der Neukonstruktion des Tablets Gedanken gemacht zu haben. Anstatt einfach nur mit der Masse mitzuschwimmen bringt man mit dem Tolino Tab 8″ nun (zumindest am Papier – der Praxistext erfolgt sobald ich das Gerät in den Händen halte) ein durchaus attraktives und konkurrenzfähiges Gerät, das sich insbesondere durch den Chipsatz und das geringe Gewicht von vielen Mitbewerbern abhebt. Die Speicherkartenerweiterung und die offen zugängliche Android Oberfläche sind zudem große Vorteile gegenüber der Amazon-Konkurrenz.

Das neue Tablet wird voraussichtlich ab November für 199 Euro erhältlich sein.


Dieses Video wird unabhängig von den gesetzten Cookie-Einstellungen mit einem Klick auf das Bild bzw. den Play-Button extern von YouTube geladen. Siehe unsere Cookie- und Datenschutzerklärung für weitere Details.

Mehr zum Thema

Noch bevor Kindle und Tolino in Deutschland an den Start gegangen sind, hat Chalid seinen ersten eBook Reader im Jahr 2007, aus Begeisterung an der Technik, aus den USA importiert. Als Mitbegründer und Chef-Redakteur hat er seit der Gründung von ALLESebook.de, im Jahr 2010, inzwischen über 100 eReader zahlreicher Hersteller getestet. Mehr erfahren