Amazon Kindle mit eingebautem Licht könnte sich verzögern

Geschätzte Lesezeit: 1:16 min.

Es gilt als offenes Geheimis, dass Amazon an einem eBook Reader mit eingebautem Licht arbeitet. Barnes & Noble, der direkte und schärfste Konkurrent Amazons am US-Markt, hat ein solches Gerät schon seit einigen Wochen am Markt. Der Nook with GlowLight konnte trotz etwas schlechteren Kontrasts gute Bewertungen abstauben und erfreut sich offenbar großer Beliebtheit.

Amazon wird angeblich eine ähnliche Beleuchtungstechnik verwenden, allerdings von einem Tochterunternehmen, welches genau zu diesem Zweck zugekauft wurde. Wie DigiTimes nun aber berichtet, scheint es ausgerechnet mit der Displaybeleuchtung Probleme zu geben und angeblich wurde die Produktion des neuen Kindle-Modells deshalb vorübergehend angehalten.

Es wäre sogar möglich, dass Amazon die Bestellungen bei der E Ink Holding für neue Displays für Juli und August einstellt, was schätzungsweise ein Auslieferungsminus von 1,5 – 1,8 Millionen eInk-Display bedeuten würde. Das wäre also nicht nur ein schwerer Schlag für Amazon, sondern auch ganz besonders für die E Ink Holding, welche bereits im 1. Quartal 2012 erstmals seit 10 Quartalen Verlust gemacht hat. Im Ein-Jahres-Vergleich sind die Umsätze vom 1. Quartal 2011 bis zum 1. Quartal 2012 um 63 Prpzent gefallen. Sollte der Bestellungsstopp von Amazon tatsächlich eintreten, könnte der Verlust für das aktuellen Quartal sogar noch schlimmer ausfallen.

Viel Zeit kann und wird sich Amazon beim Beheben der Probleme aber nicht lassen, denn das Weihnachtsgeschäft steht bereits vor der Türe und das wird man Barnes & Noble nicht kampflos überlassen. Den angeblicht angepeilten Juli-Start für den „Kindle Light“ wird man aber vermutlich nicht mehr schaffen.