Microsoft und Barnes & Noble kooperieren

Geschätzte Lesezeit: 1:09 min.

Bereits seit einiger Zeit haben sich der amerikanische Buchhändler Barnes & Noble und der Softwareriese Microsoft in einem Patentstreit befunden. Stein des Anstoßes war ausgerechnet das Android-Betriebssystem am Nook eBook Reader.

Microsoft hält laut eigener Angabe nämlich Patente zu verschiedenen Funktionen im mobilen Google Betriebssystem, welche nicht von Google lizenziert wurden. Daher tritt Microsoft direkt an die Hersteller entsprechender Endgeräte heran und fordert die Lizenzzahlungen von ihnen ein.

Mit Barnes & Noble wollte Microsoft das selbe machen, doch der Buchhändler hat sich geweigert und die Patente nicht anerkannt. Anstatt den Kampf vor Gericht auszutragen, wie man das inzwischen in diesen Belangen nur zu gerne macht, haben die beiden Firmen den Streit beigelegt und sind sogar eine Kooperation eingegangen.

Das eBook– und College-Sortiment des Buchhänderls soll zukünftig unter der Marke NewCo gebündelt werden, an welcher Barnes & Noble 82,4 Prozent hält und Microsoft 17,6 Prozent. Für Microsoft bedeutet dieser Firmenanteil eine Investition von 300 Millionen US-Dollar. Für Barnes & Noble passt das Outsourcing offenbar gut ins Konzept, denn es gab vor einiger Zeit schon Gerüchte, dass die digitale Buchsparte ausgelagert werden sollte.

Barnes & Noble wird nun außerdem für das kommende Windows 8 Betriebssystem eine eigene App entwickelt, welche auf PC, Tablets und Smartphones laufen soll. Damit kann Microsoft gleich ein großes Buchangebot bereitstellen und Barnes & Noble seine Reichweite deutlich ausbauen.