E-Learning bei Dyslexie: eBook Reader helfen bei Leseschwäche

17. Oktober 2015
Lesezeit: 1:42 Min.
E-Learning bei Dyslexie: eBook Reader helfen bei Leseschwäche

Es gibt ja schon ein paar Studien, die versuchen Vor- und Nachteile von digitalem Lesen zu erfassen. Während das in der Vergangenheit schon mal für die eine oder andere Kontroverse gesorgt hat, widmet sich nun eine neue Studie dem Einfluss von digitalem Lesen auf Dyslexie bzw. Legasthenie.

Bereits bekannt war, dass Menschen mit einer Leseschwäche häufig Probleme haben, einzelne Wörter in einem Text zu fokussieren. Darunter leidet die Fähigkeit ganze Wortgruppen zu erfassen, sodass letztendlich mehr Zeit benötigt wird um einen Text zu lesen bzw. das Textverständnis möglicherweise darunter leidet.

Forscher haben sich daher die Frage gestellt, ob man diesen Personen nicht mit Hilfe digitaler Lesegeräte helfen könnte, denn ebenfalls bekannt ist, dass die Zeilenlänge Einfluss auf das Leseverhalten hat. So hat man Betroffene kurzerhand auf zwei unterschiedlichen Geräten (einem iPad und einem iPod Touch) lesen lassen und die Augenbewegung mit Hilfe von Eye-Tracking nachverfolgt.

Bessere Lesbarkeit dank kurzer Zeilenlänge; Copyright: cfa

Das Ergebnis: Die Studienteilnehmer konnten Texte mit kurzer Zeilenlänge auf dem iPod um fast 30 Prozent schneller lesen als am größeren iPad. Dabei kam es im Wesentlichen auf die Zeilenlänge an, denn das kleine iPod-Display kann bei ähnlichen Schriftgrößeneinstellungen nur weniger Text anzeigen. Genau das sorgt dafür, dass der Blick der Partizipierenden nicht mehr so oft gewandert ist.

Um den positiven Effekt nutzen zu können, bedarf es aber keines iPod Touch Neukaufs. Das Ergebnis lässt sich grundsätzlich auch auf andere digitale Lesegeräte umlegen, denn ausschlaggebend für das gute Abschneiden des kleinen Apple Geräts ist die Zeilenlänge. Indem man das Schriftbild entsprechend anpasst, kann man die positiven Effekte, die in der Studie nachgewiesen wurden, auch auf anderen Geräten nutzen. Am Smartphone bedarf es dazu nur der richtigen App, die entsprechend freie Anpassungen der Schrift zulässt, beim dedizierten eBook Reader sollte man hingegen schon beim Kauf auf eine gute Schriftbildanpassung achten.

Die gesamte Studie kann hier nachgelesen werden.

Quelle: ORF

Kommentare: