Welcher eReader funktioniert mit der Onleihe? Worauf man achten muss

Lesezeit: 5:17 Min.
Welcher eReader funktioniert mit der Onleihe? Worauf man achten muss

Einer der größten Vorteile von eBook Readern ist ohne Zweifel die große Unabhängigkeit mit der man sie grundsätzlich benutzen kann: Man muss keine Ladenöffnungszeiten beachten, man muss nicht außer Haus gehen und man kann in völliger Ruhe nach dem nächsten Titel stöbern und üblicherweise dank verfügbarer Leseproben auch schmökern. Aber nicht nur zum eBook-Kauf ist das Digitalangebot praktisch, denn zusätzlich gibt’s auch eine reichhaltige Auswahl an kostenlosen eBooks und Verleihservices, wo man üblicherweise die gleichen Vorteile genießt.

Die in Deutschland, Österreich und der Schweiz populärste eBook-Ausleihe hört auf den Namen „Onleihe“ (zusammengesetzt aus Online-Ausleihe). Doch nicht jeder eReader unterstützt den Bibliotheksservice. Da ich immer wieder Anfragen bekomme, worauf man beim Kauf eines Lesegeräts achten muss, damit man den beliebten Verleihservice auch problemlos nutzen kann, schauen wir uns die Antwort heute gemeinsam an.

Im Grunde ist’s eigentlich ganz einfach, denn als Faustregel kann man zunächst anmerken, dass quasi jeder eBook Reader der nicht von Amazon stammt, mit der Onleihe klarkommt. Es gibt hier zwar ein paar exotische Ausnahmen (wie z.B. der Sony DPT-S1), aber grundsätzlich sind alle ePub-fähigen Modelle mit Adobe DRM Unterstützung auch für die Online geeignet.

Begriffserläuterungen

ePub ist das am weitesten verbreitete, offene Dateiformat für eBooks, das abseits des Kindle-Systems alle Anbieter unterstützen. Tolino, Kobo und PocketBook, sowie diverse andere Hersteller setzen allesamt auf diesen Standard. Weitere Informationen zu eBook-Formaten findest du hier.

Als Adobe DRM wird das Kopierschutzsystem bezeichnet, das ebenfalls von quasi jedem eReader (ausgenommen Kindle) unterstützt wird. Hier findest du weiterführende Informationen zu DRM und zur Adobe ID Registrierung.

Diese beiden Punkte sind die Grundvoraussetzungen um die Onleihe auf einem dedizierten Lesegerät nutzen zu können. In unserem eBook Reader Vergleich lässt sich die Übersicht ganz einfach auch nach der Onleihe-Unterstützung filtern. So kann man schnell sehen, welche Geräte im Speziellen mit dem Ausleiheservice nutzbar sind.

Herstellerspezifische Unterschiede

Wie so oft, liegt der Teufel aber im Detail. Auch wenn man bei der eigentlichen Wahl für einen Onleihe-eReader einfach abseits der Kindle-Geräte fündig wird, sind die Möglichkeiten zwischen Tolino, Kobo, PocketBook und anderen Herstellern z.T. doch sehr unterschiedlich.

Nachfolgend beschreibe ich daher die drei wichtigsten Optionen zur Nutzung der Onleihe mit dem eReader. Je nach bevorzugter Vorgehensweise kann man sich dann den besten Anbieter aussuchen.

Möglichkeit 1: Über den PC

Download am PC

Fangen wir zunächst mit Kobo an: Die eReader des japanisch-kanadischen Herstellers unterstützen zwar Adobe DRM, erlauben allerdings keinen direkten Download von ACSM-Dateien.

ACSM ist das Containerformat, mit dessen Hilfe das kopiergeschützte eBook erst heruntergeladen werden kann. Wenn der Internetbrowser des eReaders dieses Format nicht verarbeiten kann, dann lässt sich die Onleihe nur über den Umweg am PC nutzen:

  1. Man lädt sich das eBook am Computer herunter,
  2. öffnet es per Adobe Digital Editions (ADE) und
  3. überträgt es dann per USB auf das Lesegerät.

Hinweis: Natürlich kann man auch jeden anderen onleihefähigen eBook Reader (nicht nur jene von Kobo) über den PC mit ausgeliehenen Titeln versorgen!

Möglichkeit 2: Direktdownload

Eine zusätzliche Option bieten Tolino, PocketBook und Onyx: Im Gegensatz zu Kobo unterstützen die Internetbrowser der eReader dieser drei Anbieter den Download und die Verarbeitung von ACSM-Dateien. Somit kann man nicht nur alternative eBook-Stores direkt am Gerät nutzen, sondern auch die Onleihe:

  1. Man öffnet die Onleihe-Homepage im Internetbrowser am eReader
  2. und lädt das gewünschte eBook direkt herunter.

Im Browser des Onyx Boox C67ML

PocketBook hat dabei aber einen kleinen Nachteil: Der Internetbrowser ist vergleichsweise langsam, womit die Nutzung manchmal etwas hakelig sein kann. Insbesondere wenn keine Mobilversion der Webseite vorliegt und relativ viele Inhalte geladen werden, ist die Reaktionsfreudigkeit der Geräte geringer. Dahingegen ist der androidbasierte Webbrowser von Tolino und Onyx deutlich flotter bedienbar.

Eine Schritt für Schritt Anleitung, wie man die Onleihe direkt am Tolino Vision (und anderen Modellen) nutzen kann, findest du hier.

Hinweis: Der Icarus Illumina setzt zwar ebenfalls auf eine offene Android-Oberfläche, die direkte ACSM-Nutzung war trotz mehrfacher Testung aber nicht möglich.

Möglichkeit 3: Android-App

Die dritte Möglichkeit besteht in der Verwendung der Onleihe-App für Android. Mit dem Icarus Illumina (bzw. Boyue T61), dem Energy Sistem eReader Pro (bzw. Boyue T62), sowie diversen Onyx Geräten hat man die Option eigene Applikationen zu installieren. Hier lässt sich dann unabhängig vom Internetbrowser (Möglichkeit 2, siehe oben) ebenfalls der Direktdownload vornehmen. Lesen muss man den ausgeliehenen Titel wie üblich mit der regulären eBook-App.

  1. Man installiert die Android Onleihe-App
  2. und leiht das eBooks darin aus.

Android-App in Aktion am Icarus Illumina

Die Nutzung der App ist ein willkommener Bonus für Android-Nutzer und auf jeden Fall eine brauchbare Alternative zur Browser-Nutzung. Etwas problematisch kann der möglicherweise nicht ganz fehlerfreie Betrieb sein, denn die Google Play Nutzerbewertungen zeigen, dass das Onleihe-Programm offenbar nicht immer problemlos läuft.

Hinweis: Obwohl die Tolino eBook Reader ebenfalls Android als Betriebssystem nutzen, ist die hier beschriebene dritte Option (App-Installation) auf den Modellen der deutschen Buchhandelsallianz nicht möglich.

Zusammenfassung

Unterm Strich kann man also folgendes festhalten: Alle aktuellen eReader von Tolino, Kobo und PocketBook, sowie jene diverser anderer Hersteller (Bookeen, Onyx, Icarus …) funktionieren mit der Onleihe. Indem man die eBooks am PC herunterlädt und dann per USB oder Speicherkarte auf den eReader übertragt, lässt sich jeder dieser Hersteller nutzen.

Kindle Modelle unterstützen die Onleihe aufgrund der fehlenden Unterstützung für das Dateiformat (ePub) und den Kopierschutz (Adobe) nicht.

Will man die Ausleihe aber auch direkt am eReader verweden, ohne immer den Umweg über den Computer gehen zu müssen, muss man die Auswahl eingrenzen und nur jene Geräte einbeziehen, die das ACSM-Format direkt verarbeiten können (Tolino, PocketBook, Onyx).

In allen Fällen (egal worüber man die Ausleihe vornimmt) wird das eBook nach zwei Wochen (in manchen Fällen auch nach drei oder vier Wochen) retourniert und ist nach dieser Zeitspanne nicht mehr nutzbar. Will man einen Titel vorzeitig zurückgeben, kann man das über Adobe Digital Editions erledigen.

Kommentare: