Größter niederländischer Verlag entfernt DRM bei seinen eBooks

Geschätzte Lesezeit: 1:22 min.

Wie The Bookseller berichtet, hat sich der größte niederländische Verlag De Arbeiderspers dazu entschlossen, alle eBooks zukünftig ohne harten DRM-Schutz zu verkaufen. Ausgenommen davon sind lediglich die Titel welche über Apples iBooks-Verkaufsplattform vertrieben werden.

Alle anderen kommen in den Genuss DRM-freier eBooks, wobei allerdings nicht gänzlich auf einen Schutz verzichtet wird. Statt des bisherigen harten DRM wird man in Zukunft auf digitale Wasserzeichen setzen. Dabei handelt es sich um eindeutige Markierungen im Dateicode, welche einem spezifischen Download und Nutzer zugeordnet werden können. Sollte das eBook illegalerweise den Weg in diverse Tauschbörsen oä. finden, so kann man die Datei zu dessen ursprünglichen Linzenzinhaber zurückverfolgen.

Der erste große Vertrieb durch Wasserzeichen geschützte eBooks erfolgte durch Pottermore. Die Harry Potter eBooks verfügen ebenfalls über keinen DRM-Schutz.

Wie auch das harte DRM via Adobe ID, kann man aber natürlich ebenso diese Wasserzeichen entfernen, was bedeutet, dass es für den illegalen Vertrieb von eBooks letztendlich sowieso keinen Unterschied macht, welche Methode genutzt wird. Damit soll aber zumindest sichergestellt werden, dass Privatkunden die eBooks nicht so einfach und bedenkenlos an Freunde weitergeben, wie das u.U. bei fehlendem Schutz der Fall ist.

Jedenfalls verbessert die Nutzung des digitalen Wasserzeichens die Handhabung der eBooks, da man nicht mehr auf eine Adobe ID angewiesen ist und ggf. auch Leseprogramme verwendet werden können, welche kein DRM unterstützen. Mit 1.200 eBooks verfügt der niederländische Verlag auch über ein großes Angebot an Titeln, wobei das Backlistangebot 2013 noch erweitert werden soll.

Bleibt zu hoffen, dass sich auch andere Verlage ein Beispiel daran nehmen und den harten DRM-Schutz bald hinter sich lassen.