eBooks mit “Blätter-Gefühl”?

23. Januar 2012
geschrieben von

Unbestritten ist, dass elektronische Dokumente einige Vorteile vor allem hinsichtlich der Useability mit sich bringen. Dazu gehört vor allem das Durchsuchen nach Inhalten oder die Verlinkung von Inhaltsangaben, Textstellen, Glossar und vieles mehr. Nicht mithalten können eBooks jedoch mit dem Gefühl des Blätterns und Querlesens von echten Büchern, bei welchen man einfach einmal schnell 200 Seiten durch die Finger laufen lassen kann oder eine Seite kurz anhebt um diese mit den Inhalten des nächsten Kapitels zu vergleichen. Abhilfe will hier nun das Kaist Institute of Information Technology Convergence aus Süd-Korea schaffen.

Ein Entwickler-Team des Unternehmens hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht, das herkömmliche Buch-Gefühl möglichst realistisch auf Tablets zu übetragen. So können selbst dicke Bücher mit der Weiterentwicklung bekannter Blätter-Systeme, wie jene von iBooks oder Flip-Board, blitzschnell durchlaufen werden oder einzelne Seiten angehoben und darunterliegende Inhalte betrachtet werden. Auch zusätzliche neue Features welche bei Print-Ausgaben nicht möglich sind, wurden integriert. Diese wirken allesamt durchaus intuitiv und könnten sich schon bald in diversen Apps für Tablets wiederfinden.

Die einzelnen Gesten zu erklären fällt relativ schwer, das folgende Video hingegen stellt die Möglichkeiten übersichtlich und leicht verständlich dar

[KAIST ITC] Smart E-Book Interface Prototype Demo
Quelle: goodereader