Barnes & Noble Umsätze im dritten Quartal

4. Dezember 2011
Lesezeit: 1:52 Min.

Der größte Buchhändler in den USA, Barnes & Noble, hat vor wenigen Tagen die letzten Quartalszahlen veröffentlicht. Die Nook Produktverkäufe sind im abgelaufenen Quartal dieses Geschäftsjahres um 85 Prozent, auf 220 Millionen US-Dollar gestiegen. Der Anstieg ist vor allem durch die aggressive Werbung in Fernsehen und Zeitungen zustande gekommen und soll sich auch in dieser Form fortsetzen.

Barnes & Noble muss allerdings mehr Zeit und Geld als ursprünglich erwartet in die Nook-Reihe stecken, um mit den Amazon Kindle Produkten mithalten zu können, kommentiert Morningstar Analyst Peter Wahlstrom die Situation. Der Buchhändler wird die Werbung dabei aber noch verstärken um besonders mit dem Nook Tablet neue Kunden/innen zu gewinnen.

Die Umsätze betrugen insgesamt 1,89 Milliarden US-Dollar und sind im Vergleich zum letzten Jahr leicht zurückgegangen, wo man noch 1,90 Milliarden US-Dollar erwirtschaften konnte. Das entspricht einem Rückgang von 0,6 Prozent. Die Verluste betragen 6,6 Millionen US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr allerdings eine Verbesserung ist. Im gleichen Quartal 2010 betrug der Verlust mit 12,6 Millionen US-Dollar noch fast das zweifache.

Die Digitalverkäufe sind um 17 Prozent von ca. 177 Millionen US-Dollar auf ca. 206 Millionen US-Dollar gewachsen. Barnes & Noble hält damit nach eigenen Angaben rund 27 Prozent des eBook (Reader) Marktes in den USA. Die Umsätze in den insgesamt 717 stationären Barnes & Noble Buchläden sind um 1 Prozent von 931 Millionen US-Dollar auf 918 Millionen US-Dollar gefallen. Ebenfalls zurück gegangen ist der Umsatz in den Barnes & Noble College Buchhandlungen. Diese sind direkt an insgesamt 637 Institute und höheren Schulen angeschlossen. Der Umsatzrückgang beträgt hier 4 Prozent auf 768 Millionen US-Dollar.

Mit der jüngsten Preissenkung des Barnes & Noble Nook Touch dürften die kurzfristigen Umsatzzahlen weiter stagnieren bzw. sich vielleicht sogar verschlechtern. Für nur 99 US-Dollar wird der Nook Touch in den USA aktuell verkauft. Damit ist der Nook Touch der günstigste eInk-Touchscreen eBook Reader am US-Markt. Der Amazon Kindle Touch wird zwar ebenfalls für 99 US-Dollar verkauft, ist allerdings durch Werbung gestützt, welche am Home- und Standby-Screen angezeigt wird.

Die Zahlen des aktuellen Geschäftsjahres werden hier jedenfalls in einigen Monaten Klarheit bringen und bis zu einem gewissen Grad auch zeigen, ob und wie viel Verlust Barnes & Noble mit dem Verkauf des 99 US-Dollar Nook macht.

Quelle: The Digital Reader

Kommentare: