Neuer Tolino Shine 2 zur Frankfurter Buchmesse

26. September 2013
Lesezeit: 2:01 Min.
Neuer Tolino Shine 2 zur Frankfurter Buchmesse

Im Moment sollte man diese Meldung noch mit Vorsicht genießen, die Chancen stehen allerdings gut, dass sie zutrifft: Die Tolino Allianz wird zur Frankfurter Buchmesse ein Update des aktuellen Tolino Shine präsentieren.

Bei den Brancheninsidern von Buchreport heißt es in einem Nebensatz zu den IFA-Neuvorstellungen: „Ein Hardware-Update (Anm.: des Tolino Shine) wird auf der Frankfurter Buchmesse gezeigt.“ Man darf annehmen, dass es sich um mehr als nur eine Vermutung handelt.

Außerdem käme ein solcher Schritt nicht wirklich überraschend. Vor geraumer Zeit wurden Kundenbefragungen durchgeführt, die herausfinden sollten, welche Funktionen bei einem Tolino Shine 2 als wichtig empfunden werden. Solche Befragungen werden sicherlich nicht aus Jux und Tollerei durchgeführt, sondern um den Nachfolger richtig am Markt zu positionieren.

E-Ink Carta oder Pearl?

Einen Teil dieser von Weltbild durchgefühten Umfrage hat auch ein paar mögliche Spezifikationen des Tolino Shine 2 verraten. Demnach soll das neue (ebenfalls beleuchtete) Modell einen schnelleren Prozessor haben, einen kapazitiven Touchscreen und staub- und spritzwassergeschützt (nicht zu verwechseln mit wasserdicht!) sein.

Besonders letzteres würde sicherlich großen Anklang finden. Gleichzeitig würde das vermutlich bedeuten, dass der Touchscreen plan mit dem restlichen Gehäuse liegt – wie beim Kobo Aura. Ein Rendering, welches der Umfrage angefügt war, legt dies auch nahe. Das Bild auf der linken Seite zeigt, anhand des der Umfrage angefügten Bildes, wie der Tolino Shine 2 aussehen könnte.

Außerdem war in der Umfrage von sogenannter REAGL-Technik die Rede, die das E-Ink-Flackern beim Bildschirm reduzieren soll. Damals war nicht klar, was damit gemeint ist. Heute weiß man, dass es sich vermutlich um „Regal“ handelt, jene Technik die erstmals bei E-Ink Carta namentlich genannt wurde. Damit stellt sich natürlich die Frage, ob die Tolino Allianz auf die aktuell von Amazon exklusiv genutzte Technik Zugriff haben wird, oder ob man wieder auf Pearl-Technik zurückgreifen muss, die mit der gleichen ghostingfreien Funktion ausgestattet ist wie Kobo Aura oder Sony PRS-T3.

Beim Preis war die Rede von 119 Euro, was bei E-Ink-Carta Technik sicherlich ein angemessener Preis wäre. Gleichzeitig könnte man beide Tolino Modelle anbieten – den aktuellen, nicht spritzwassergeschützten, Shine für 99 Euro, das „Premium“-Modell etwas teurer. Sollte doch Pearl-Technik zum Einsatz kommen, ließe sich der geschrumpfte Preisunterschied zum neuen Kindle Paperwhite aber womöglich nur schwer erkären.

Allzu lange werden wir nicht mehr auf die Antwort warten müssen. Die Frankfurter Buchmesse startet am 9. Oktober.

Folgende Testberichte könnten dich interessieren:

Kommentare: