Nächste Kindle eBook Reader Generation mit Silbentrennung?

8. Juni 2015
Lesezeit: 2:32 Min.
Nächste Kindle eBook Reader Generation mit Silbentrennung?

Vor einigen Monaten haben wir schon davon berichtet, dass Amazon eine neue Kindle Schriftart auf den Fire Tablets eingeführt hat. Diese hört auf den Namen „Bookerly“ und soll eine bessere Textoptik gewährleisten. Vor kurzem hat Amazon die Schrift per iOS-App auch auf iPhone und iPad gebracht, was die Vermutung stärkt, dass die nächste eBook Reader Generation wohl auch Bookerly als Standardschrift nutzen wird, anstatt dem jetzt verwendeten Caecilia Font.

Soweit eigentlich nicht der Rede wert. Eine Sache auf der eigens eingerichteten Update-Seite auf Amazon.com macht dann aber doch hellhörig. Dort heißt es neben einem Bild eines wunderbar gleichmäßigen Textkörpers „Hyphenation plus smoother word spacing result in faster reading with less eye strain“.

Zu Deutsch: Silbentrennung und gleichmäßigere Wortabstände sorgen für schnelleres Lesen mit weniger Augenbelastung.

Ob das mit der Augenbelastung so stimmt, lasse ich mal dahingestellt. Interessanter ist aber ohnehin der Hinweis auf die Silbentrennung. Die Kindle eBook Reader bieten aktuell keinerlei Option um eine solche direkt am Gerät nutzen zu können. Lediglich wenn das eBook passend (mit Calibre) vorbereitet wurde, werden Wörter am Zeilenende abgeteilt.

Lange überfällige Funktion

Für den englischsprachigen Raum ist das in vielen Fällen kein allzu großes Problem, da viele kurze Stoppwörter dafür sorgen, dass es meist eine ausreichend homogene Wortverteilung gibt. Im Deutschen sieht das aber oft anders aus, was zur Folge hat, dass insbesondere bei größeren Schrifteinstellungen unschöne und viel zu große Wortabstände entstehen können, die den Lesefluss negativ beeinflussen.

Nun ist die Hoffnung natürlich groß, dass die neuen Schriftbildoptionen auch auf den dedizierten Lesegeräten Einzug halten werden. Im Spätsommer oder Herbst wird aller Voraussicht nach die nächste Modellgeneration der Kindle eBook Reader vorgestellt werden – und nachdem Amazon bereits bei den letzten Präsentationen großen Wert darauf gelegt hat, zu betonen, dass man die Schriften bis ins kleinste Detail optimiert hat, bietet es sich natürlich an, auch diese Neuerung entsprechend in Szene zu setzen.

Einen Haken hat die Sache allerdings: Offensichtlich müssen eBooks dennoch gesondert verarbeitet werden, damit die neuen Optionen (neue Schriftart und Silbentrennung) nutzbar sind. Auf der Amazon Homepage heißt es: „Available today on hundreds of thousands of books […]. And coming soon to most Kindle books“.

Aktuell scheint Amazon von den versprochenen hunderttausenden eBooks noch weit entfernt zu sein, denn die Suchergebnisliste zu den aktualisierten Titeln liefert im Moment nur 51 eBooks. Höchstwahrscheinlich arbeitet Amazon aber bereits an der Überarbeitung des restlichen Angebots, damit der Großteil des Kindle eBook Sortiments von den Neuerungen profitieren kann.

Auch wenn die mögliche Silbentrennung auf jeden Fall zu begrüßen ist, so muss man aber auch festhalten, dass die Funktion längst überfällig ist. Gerade einer der eBook-Pioniere hätte diese schon längst liefern müssen, denn im Grunde wurde Amazon in dieser Hinsicht von allen anderen Herstellern überholt: Für Kobo, Tolino, PocketBook & Co. gehört die Silbentrennung schon lange zum normalen Lieferumfang.

Folgende Testberichte könnten dich interessieren:

Kommentare: