Bookeen Cybook Ocean

bookeen-cybook-ocean

Der Bookeen Cybook Ocean ist eines der am öftesten verschobenen (siehe unten) und dann trotzdem noch erschienenen Lesegeräte überhaupt. Eigentlich sollte das Modell bereits im Weihnachtsgeschäft 2013 erscheinen, wurde dann aber aufgrund der noch nicht fertiggestellten Software mehrmals verschoben. Letztendlich folgte die Ankündigung zum Marktstart erst Weihnachtsgeschäft 2014: Ab 5. November war das Gerät dann vorbestellbar.

An den Spezifikationen des Cybook Ocean wurde in der Bearbeitungszeit allerdings nichts verändert: Das Herzstück des Geräts ist der 8 Zoll große Bildschirm mit einer Auflösung von 1024x758 Pixel. Als Displaytechnik kommt (vermutlich) ein Panel von OED Tech zum Einsatz, das in anderen Geräten bereits mit guten Kontrastwerten überzeugen konnte, aber mit starkem Ghosting aufgefallen ist. Eine integrierte Beleuchtung ist ebenfalls mit dabei.

Der eBook Reader besitzt einen kapazitiven Touchscreen, wobei die Gehäusefront plan ist, wie das beispielsweise auch von Kindle Voyage, PocketBook InkPad und Tolino Vision 2 bereits bekannt ist. Im Vergleich zu den Vorgängern wurde die Software überarbeitet und funktionell erweitert. Die Maße betragen 196 x 150 x 7 mm, wobei die geringe Gehäusetiefe besonders ins Auge sticht. Kaum ein anderes Lesegerät ist so dünn. Auch das Gewicht von 295 Gramm geht in Anbetracht der Größe in Ordnung. Zum Vergleich: Das PocketBook InkPad (ebenfalls 8 Zoll) bringt 350 Gramm auf die Waage.

Der interne Speicher (4GB) ist mit einer MicroSD-Speicherkarte erweiterbar. Über WLan kann man auf das Internet zugreifen und die kapazitiven Tasten am unteren Geräterand dienen als zusätzliche Bedienhilfe. Diese berührungsempfindlichen Tasten könnten sich in der Alltagsnutzung durch mögliche unbeabsichtigte Betätigungen aber als nachteilig herausstellen.

Einige erste Hands-On-Berichte stellen den Cybook Ocean keine allzu guten Noten aus: Die Kontrastwerte scheinen relativ gering zu sein und auch die eingebaute Beleuchtung vermag das nicht zu ändern. Der vergleichsweise hohe Preis von 180 Euro kommt erschwerend hinzu und dürfte dem internationalen Erfolg des Modells letztendlich im Weg stehen.

Neugierig geworden? Nachfolgend wird der Bookeen Cybook Ocean nochmal umfassend beschrieben. Im weiteren Verlauf findest du Produktbilder bzw. Fotos und das Datenblatt.

Bookeen Cybook Ocean im Detail

Der Bookeen Cybook Ocean wurde aufgrund der damals ungewöhnlichen Größe und planen Gehäusefront von vielen digitalen Lesefans sehnlichst erwartet. Am Ende sorgten die vielen Verzögerungen und Zeitspannen ohne Statusupdates dafür, dass das Interesse langsam geschwunden ist. In der Zwischenzeit erschien mit dem Kobo Aura H2O zudem ein Lesegerät, das zwar „nur“ 6,8 Zoll misst, aber ein beinahe perfektes E-Ink Carta Display besitzt.

Dahingegen erschien der Ocean letztendlich Ende 2014 mit einem kontrastärmeren Display und einer ungleichmäßigeren Beleuchtung. Die Nachfrage in Deutschland war dem Vernehmen nach damit endgültig verschwunden.

Nachfolgend eine Auflistung der Meldungen, von der offiziellen Vorstellung, bis zum Marktstart. Dazwischen liegen mehr als 12 Monate.

22.09.2013: Zwei neue Bookeen eBook Reader: Cybook Ocean und Cybook Odyssey Frontlight

Vor wenigen Tagen haben wir Vermutungen angestellt, wonach Bookeen möglicherweise an einem hochauflösenden eBook Reader arbeitet. Das scheint sich nun leider (zumindest für das aktuelle Jahr) nicht mehr zu bestätigen. Wie Bookeen im hauseigenen Blog offenlegt, wird man in den kommenden Wochen zwei neue Geräte vorstellen, die von den Hardwarespezifikationen keine Überraschungen bereithalten.

Die beiden neuen Geräte hören auf die Namen Cybook Odyssey Frontlight und Cybook Ocean.

Neue, alte Technik

Der Cybook Odyssey Frontlight wird die Nachfolge des bei Thalia unter dem Namen vertriebenen Bookeen HD Frontlight antreten, allerdings mit einer niedrigeren Auflösung von nur 800×600 Pixel ausgestattet sein. Vermutlich kommt weiterhin E-Ink Pearl Technik zum Einsatz. Der interne Speicher wird 4GB betragen und mit einer MicroSD-Karte erweiterbar sein. Eine (optimierte) eingebaute Beleuchtung sorgt für eine gute Ablesbarkeit bei schlechten Lichtverhältnissen. Im Großen und Ganzen handelt es sich also um einen Bookeen HD Frontlight, ohne „HD“-Display. Der Preis wird bei rund 100 Euro liegen, mit einer Verfügbarkeit ab Oktober.

Der Cybook Ocean eBook Reader wird hingegen mit einem 8 Zoll Bildschirm ausgestattet sein und eine Auflösung von 1024×768 Pixel bieten. Der Cybook Ocean wird allerdings nicht auf E-Ink Technik setzen, sondern eine andere ePaper-Technik nutzen. Die Chancen stehen gut, dass man auf die Technik von Guangzhou OED Technologies zurückgreift, die auch im TrekStor Pyrus Maxi und Icarus8 eingesetzt wird. Mit nur 7 mm Dicke soll der Cybook Ocean ein besonders gutaussehendes Gerät sein. Das Gewicht soll, für die Bildschirmgröße durchaus niedrige, 295 Gramm betragen.

Der interne Speicher beträgt 4GB und wird ebenso mit einer MicroSD-Karte erweiterbar sein. Auch beim 8 Zoll Gerät kommt die optimierte Frontbeleuchtung zum Einsatz. WLan wird ebenfalls mit dabei sein, die Steuerung erfolgt über einen Touchscreen. Ab November wird der Cybook Ocean für rund 160 Euro erhältlich sein.

Auch in Deutschland? Bei wem?

Die beiden Geräte werden besonders in Deutschland einen schweren Stand haben. Der bisherige Bookeen-Partner Thalia vertreibt seit März diesen Jahres den Tolino Shine und hat die eBook Reader des französischen Herstellers zuletzt abverkauft. Es ist daher unwahrscheinlich, dass man den Cybook Odyssey Frontlight, der schlechtere Technik zum gleichen Preis wie der Tolino Shine bietet, ins Sortiment aufnehmen wird. Bessere Chancen hat da schon der Cybook Ocean, der immerhin mit der großen Bildschirmdiagonale inkl. Touchscreen und eingebauter Beleuchtung ein Alleinstellungsmerkmal aufweist, das kein anderes Gerät bieten kann.

Als neuer Partner würde sich aber z.B. auch eBook.de anbieten, die mit dem PocketBook Touch Lux zwar schon einen beleuchteten eBook Reader im Programm haben, der kostet allerdings mehr als das neue Bookeen Gerät. Der Cybook Ocean wäre außerdem auch hier eine gute Ergänzung des Angebots. Besonders weil das bisherige Zugpferd Sony mit dem unbeleuchteten PRS-T3 womöglich nicht mehr so stark zieht wie noch im vergangenen Jahr.

Ansonsten dürfte der Markt inzwischen gut gesättigt sein, womit die Suche nach sonstigen Partnern eher schwer sein dürfte. Es würde mich daher nicht wundern, wenn die neuen Bookeen eBook Reader gar nicht direkt in Deutschland vertrieben werden. Aber man wird sehen. Der kommende Monat wird vermutlich Klarheit bringen.

30.10.2013: Bookeen Cybook Ocean erstmals abgelichtet

Wie bereits im September angekündigt, wird Bookeen noch in diesem Weihnachtsgeschäft einen 8 Zoll eBook Reader mit Touchscreen und integrierter Beleuchtung auf den Markt bringen. Das Gerät hört auf den Namen Cybook Ocean und war bisher noch recht kamerascheu.

Heute gibt’s aber gleich zwei neue Bilder, die den eBook Reader enthüllen. Dabei ist auffällig, dass der Cybook Ocean mit einem eigenen Design ausgestattet ist und nicht auf das Referenzdesign des vermutlich chinesischen Produzenten zurückgreift.

Cybook Ocean: Bekannte Technik, neues Gewand

Wie auch der Icarus 8 oder der TrekStor Pyrus Maxi, setzt der Cybook Ocean nämlich auf ein 8 Zoll Display der chinesischen Firma Guangzhou OED Technologies. Die Bildschirme zeichnen sich durch einen guten Kontrast aus, weisen aber im Gegenzug ein verhältnismäßig starkes Ghosting bei partiellem Bildaufbau auf. Der Bildschirm wird eine Auflösung von 1024×768 Pixel haben, was einer Pixeldichte von 160 ppi entspricht.

Die Steuerung des Bookeen Cybook Ocean erfolgt über einen Touchscreen und Tasten unter dem Bildschirm. Die Knöpfe erinnern optisch ein wenig an die des Sony PRS-T3/T2, wobei es so aussieht, als ob es sich beim Bookeen Gerät um kapazitive (d.h. berührungsempfindliche) Bedienelemente handelt und nicht um physische Tasten. Aber das wird sich noch zeigen müssen, denn vor dem Start des Sony PRS-T2 gab es die gleichen Spekulationen.

Die eingebaute Beleuchtung soll auch bei schlechten Lichtverhältnissen für eine gute Ablesbarkeit sorgen. Man darf gespannt sein, ob Bookeen eine gleichmäßige Ausleuchtung des Bildschirms gelungen ist – das ist bei der Bildschirmdiagonale nämlich keineswegs selbstverständlich. Der einzige andere 8 Zoll eBook Reader mit Frontlicht ist der Pocketbook Color Lux, der mit seinem Farb-E-Ink Display allerdings ein völlig anderes Marktsegment bedient.

Auf dem oben links gezeigten Bild sieht man offenbar eine Klappe auf der Rückseite. Wofür die gut ist, oder ob es sich dabei vielleicht nur um ein funktionsloses Designelement handelt, ist noch nicht bekannt. Dass die Bookeen-Designer aber offenbar großen Wert auf die Optik legen, zeigt auch die „abgeschnittene“ Ecke am unteren Teil des Geräts. Dies erinnert ein wenig an die Designsprache der Nook-Tablets.

Wer wird den Cybook Ocean verkaufen?

Laut Bookeen wird der Marktstart des 8 Zoll eBook Readers noch für dieses Weihnachtsgeschäft angepeilt. Unklar ist allerdings, ob es das Gerät auch in den deutschen Einzelhandel schaffen wird, oder ob man den Cybook Ocean nur aus Frankreich importieren wird können.

Thalia als bisheriger Bookeen-Partner hat die 6 Zoll eBook Reader vor einigen Wochen abverkauft und inzwischen nicht mehr im Sortiment. Allerdings ist ein Verkauf des Geräts dennoch nicht ganz auszuschließen, denn Thalia Österreich und Schweiz bieten den Bookeen HD Frontlight weiterhin an. Außerdem würde der Cybook Ocean aufgrund seiner ungewöhnlichen Bildschirmdiagonale nicht mit dem Tolino Shine konkurrieren.

Der Preis soll bei rund 160 Euro liegen, womit er etwas teurer ist als der Icarus 8, den wir vor wenigen Tagen einem Testlauf unterzogen haben.

Für uns Endverbraucher ist die immer größer werdende Vielfalt jedenfalls ein klarer Mehrwert. Es gibt kleine eBook Reader mit 4,3 oder 5 Zoll großen Bildschirmen, das typische 6 Zoll Format, das unytpische 6,8 Zoll Format beim Kobo Aura HD und jetzt das offenbar immer populär werdende 8 Zoll Format. Genau genommen sind auch schon 9,7 und 13,3 Zoll Geräte im Einsatz, aber die sind teuer oder noch gar nicht käuflich.

Bildquelle: Bookeen

24.02.2014: Bookeen Cybook Ocean gibt Lebenszeichen von sich, mit größerem Funktionsumfang

Na, wer erinnert sich noch an den Bookeen Cybook Ocean? Der französische 8 Zoll eBook Reader sollte eigentlich noch zum Weihnachtsgeschäft 2013 erscheinen, wurde dann aber recht kurzfristig auf das erste Quartal 2014 verschoben. Das Quartal nähert sich mit großen Schritten dem Ende und trotzdem war es seit der Verschiebung ausgesprochen ruhig um den 8 Zöller – bis jetzt jedenfalls.

Bookeen kündigt im Firmenblog ein paar neue Funktionen des Geräts vorab an und macht Lust auf mehr, denn der Funktionsumfang des Ocean scheint in der Größenklasse (wenn man vom PocketBook Color Lux absieht) recht einmalig zu sein.

Bookeen erweitert den Funktionsumfang

Zunächst machen die Franzosen auf die klare Menüstruktur und Benutzeroberfläche aufmerksam um dann kurz auf ein paar Funktionen zu sprechen zu kommen. Als erste Neuerung wird eine Suchfunktion Einzug halten. Die hat den Bookeen eBook Readern bisher gefehlt. Wörterbuch- und Notizfunktion werden wieder mit dabei sein, wobei zu hoffen ist, dass die Umsetzung besser erfolgt als beim Bookeen HD Frontlight.

Der Marktstart des Bookeen Cybook Ocean hat sich wegen laufender Arbeiten verzögert. Bildquelle: Bookeen

Die nächste große Neuerung betrifft die Textanpassungsoptionen, denn hier sollen sich Textgröße, Schriftart, Zeilen- und Randabstände, sowie die Textausrichtung anpassen lassen. Außerdem ist die Rede von „erweiterten Optionen“, für all jene die noch mehr Anpassungen vornehmen möchten. Man darf gespannt sein, was damit gemeint ist.

Als letzte Funktionerweiterung wird die Möglichkeit genannt, eigene Sammlungen anzulegen. Bisher war man bei Bookeen Geräten immer auf einen PC angewiesen, um die eBooks in passende Ordner zu kopieren. Ob der Cybook Ocean eine Schlagwortunterstützung mitbringt, oder weiterhin das Dateisystem zur Ordnung nutzt, wird allerdings nicht erwähnt.

Wann erscheint der Bookeen Cybook Ocean?

Nach der zuvor vorschnellen Ankündigung zum weihnachtlichen Marktstart, gibt sich Bookeen jetzt bedeckt, was den angepeilten Erscheinungstermin des Geräts angeht. Auch genaue technische Details und den voraussichtlichen Preis nennt das Unternehmen weiterhin nicht. Ursprünglich war allerdings von einer unverbindlichen Preisempfehlung von 160 Euro die Rede. Ob es in Anbetracht der deutlich längeren Entwicklungszeit dabei bleiben wird, ist unklar.

Zur Ankündigung war von einem 8 Zoll Display (Auflösung: 1024×768 Pixel) aus dem Hause Guangzhou OED Technologies die Rede. Eine eingebaute Beleuchtung ist ebenfalls mit dabei. Bisher gab es allerdings nur Render-Bilder und keine echten Produktfotos, weshalb sich ja vielleicht auch hardwaretechnisch noch einiges ändern könnte.

Bookeen kündigt für die „kommenden Wochen“ weitere Informationen an. Ob sich der Marktstart noch im laufenden Quartal ausgeht, bezweifle ich in Anbetracht der Wortwahl allerdings.

19.03.2014: Bookeen Cybook Ocean 8 Zoll eBook Reader ab Juni für 179 Euro erhältlich

Es ist schon wieder fast einen Monat her, als der Bookeen Cybook Ocean zum letzten Mal ein Lebenszeichen von sich gegeben hat. Eigentlich sollte der 8 Zoll eBook Reader aus Frankreich noch im ersten Quartal 2014 erscheinen, was ich schon im Februar bezweifelt habe. Nun haben wir Gewissheit, denn Bookeen gibt seit der Verschiebung erstmals einen Preis und einen Erscheinungstermin bekannt.

Zwischen Mitte-Mai und Mitte-Juni soll der Verkauf des Cybook Ocean starten, der angepeilte Preis beträgt 179 Euro. Morgen startet die Pariser Buchmesse, auf der Bookeen ebenfalls vertreten sein wird und das Gerät erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Besucher haben dort auch die Möglichkeit den eBook Reader selbst auszuprobieren, wobei Bookeen im Blog darauf hinweist, dass es sich weiterhin nicht um die finale Verkaufsversion handeln wird.

Technische Details bekanntgegeben

Zusammen mit dem angepeilten Erscheinungstermin und Preis nennen die Franzosen auch erstmals weitere technische Details: Der Cybook Ocean wird 196 x 150 x 7 mm messen und 300 Gramm (ursprünglich war die Rede von 295 Gramm) wiegen. Angetrieben wird der 8 Zöller von einem 800 MHz getakteten TI OMAP3611 Cortex-A8 Chip dem 128 MB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der 4 GB große interne Speicher kann mit einer MicroSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden.

Die Bildschirmauflösung beträgt 1024×768 Pixel, wobei die Technik diesmal nicht von E-Ink stammt, sondern vom chinesischen Unternehmen OEDTech. In Hinblick auf den Ghosting-Effekt muss man damit wohl wieder eine recht deutlich sichtbare Ausprägung in Kauf nehmen. Am Kontrast der chinesischen Displays gab es in der Vergangenheit allerdings wenig auszusetzen, denn hier konnten sie durchwegs mit der üblichen E-Ink Pearl Technik mithalten.

Die Bedienung erfolgt über Tasten und einen kapazitiven Touchscreen. Eine eingebaute Beleuchtung wird ebenfalls mit dabei sein.

Erweiterte Funktionen als Grund für die Verzögerungen

Wie Bookeen im Februar bereits bekanntgegeben hat, wird der Cybook Ocean mehr können als die bisherigen Geräte aus eigenem Haus. Es werden Änderungen der Textgröße, Schriftart, Zeilen- und Randabstände, sowie der Textausrichtung möglich sein. Außerdem sollen „erweiterte Optionen“, für all jene die noch mehr Anpassungen vornehmen möchten, zur Verfügung stehen.

Ebenfalls neu ist die Option eigene Sammlungen angelegen zu können. Bisher war man bei Bookeen Geräten immer auf einen PC angewiesen, um die eBooks in passende Ordner zu kopieren. Ob der Cybook Ocean eine Schlagwortunterstützung mitbringt, oder weiterhin (ausschließlich) das Dateisystem zur Ordnung nutzt, wird nicht erwähnt.

Nachdem der Feinschliff an der erweiterten Software der Grund für den verzögerten Erscheinungstermin des 8 Zöllers war, darf man gespannt sein, wie gut die Software nun letztendlich gelingen wird. Zumindest darf man nun aber davon ausgehen, dass Bookeen den nun genannten Erscheinungstermin einhalten wird. Die angekündigte Vorführung und Testmöglichkeit auf der Pariser Buchmesse sind jedenfalls als gutes Zeichen zu werten, dass sich der eBook Reader nun endlich seiner Fertigstellung nähert. In Deutschland wird das Gerät vermutlich ausschießlich im Online-Handel (über die Bookeen-Homepage) erhältlich sein. Ob es Gespräche mit potentiellen lokalen Partnern zum Verkauf der Bookeen eBook Reader in Deutschland gibt, ist nicht bekannt.

23.03:2014: Erste Live-Bilder des Bookeen Cybook Ocean [Video]

Vor wenigen Tagen haben wir davon berichtet, dass der französische 8 Zoll eBook Reader Bookeen Cybook Ocean nach einer weiteren Verzögerung spätestens im Sommer 2014 für 179 Euro an den Start gehen soll. Zusammen mit dem neuen Erscheinungstermin hat Bookeen auch angekündigt, das Gerät auf der Pariser Buchmesse auszustellen.

Es ist das erste Mal, dass der eBook Reader Spezialist den 8 Zöller der Öffentlichkeit präsentiert. Die Kollegen der russischen Seite The-Ebook.org haben Bookeen auf der Buchmesse besucht und das Gerät auch abgelichtet. Das oben gezeigte Foto ist das erste Live-Bild des Bookeen Cybook Ocean. Bisher gab’s immer nur mehr oder weniger gut gemachte Produktrenderings zu sehen.

Kobo Aura als Design-Vorbild?

Am Foto sind zwei Dinge besonders auffällig: Erstens nutzt der Cybook Ocean eine durchgehende Touchscreenoberfläche, die sich über die Bildschirmränder zieht – wie beim Kobo Aura. Zweitens handelt es sich bei den Knöpfen am unteren Bildschirmrand nicht um physische sondern um kapazitive Tasten.

Besonders die Bauform erinnert aufgrund des kantigen Designs – abgesehen von der „abgeschnittenen“ Ecke – sehr stark an den kleineren eBook Reader von Kobo.

Leider haben die russischen Kollegen keine weiteren detaillierten Eindrücke zum Geräte bildlich festgehalten und verlieren auch nicht allzu viele Worte zum Hands-On. Aus Frankreich gibt es aber zumindest eine andere Stimme, die dem Gerät einen guten ersten Eindruck bescheinigt. Dabei soll besonders die Bedienung positiv auffallen. Allerdings wird am etwas kontrastärmeren Bildschirm (gegenüber „HD“-Displays mit E-Ink Pearl und Carta) dann doch Kritik geübt.

Zumindest der Kontrastunterschied zu E-Ink Pearl dürfte aber wohl nicht allzu groß ausfallen, denn der Icarus 8 verfügt über den gleichen Bildschirm und konnte in dieser Hinsicht in unserem Test voll und ganz überzeugen. Es ist allerdings gut möglich (und wahrscheinlich), dass der Kontrast des Cybook Ocean aufgrund des Touchscreens und der Beleuchtung ein wenig geringer ausfällt.

UPDATE: Inzwischen gibt’s auch ein Video in französischer Sprache, das den eBook Reader in Aktion zeigt und einen guten ersten Eindruck von der Funktionalität des Geräts liefert.

YouTube Preview Image

21.07.2014: Wo bleibt eigentlich der Bookeen Cybook Ocean?

Im September 2013 wurde der Cybook Ocean erstmals namentlich als neues Lesegerät des französischen Unternehmens Bookeen vorgestellt. Damals gab es allerdings noch keine genauen Details zum eBook Reader, klar war allerdings, dass der Ocean noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2013 im November erscheinen sollte. Als der Monat fast vorüber war, wurde der 8 Zoll eReader erstmals verschoben – nun sollte das Gerät im ersten Quartal 2014 erscheinen. Das schien genügend Zeit zu sein, um den Ocean fertigzustellen.

Oder auch nicht, denn im März wurde der 8 Zöller abermals verschoben – diesmal auf einen Marktstart irgendwann Mitte Mai bis Mitte Juni. Dabei wurde auch der Preis mit 179 Euro erstmals benannt. Nach der langen Verzögerung stand die Chance also gut, dass Bookeen den genannten Termin einhalten kann.

Verschoben, verschoben und … vergessen?

Wo bleibt der Hoffnungsträger der Franzosen?

Doch wieder verstrich die Zeitspanne ohne den angekündigten Marktstart. Obwohl der eBook Reader im Vorfeld bereits auf diversen Buchmessen ausgestellt wurde, schien die Marktreife im Juni noch immer nicht erreicht worden zu sein. Auf der Bookeen Homepage ist die Produktseite auch heute weiterhin mit dem Hinweis „Coming soon“ versehen. Im Gegensatz zu den letzten beiden Verschiebungen, ist der letzte Termin allerdings ohne neues Datum verstrichen. Mehr als einen Monat nach dem eigentlich angepeilten Start wartet man nun weiterhin auf irgendein Lebenszeichen des 8 Zöllers.

Bald ist ein Jahr vergangen, seitdem der Bookeen Cybook Ocean zum ersten Mal angekündigt wurde. Am Elektronikmarkt gilt eine so lange Zeitspanne zwischen Vorstellung und Markteinführung als Ewigkeit und erfahrungsgemäß haben es Produkte mit einer solch langen Vorlaufzeit besonders schwer. Die erste Begeisterung der potentiellen Käufer ist da nämlich längst verflogen und oft drängen dann auch Mitbewerber ins gleiche Marktsegment.

Der Ocean dürfte da keine Ausnahme sein, denn in der Zwischenzeit hat sich mit dem PocketBook InkPad ein besseres Gerät angekündigt, das nur 10 Euro mehr kosten soll. Für 189 Euro bietet PocketBook ebenfalls einen 8 Zoll eBook Reader an, allerdings mit einer deutlich höheren Auflösung und dem (vermutlich) merklich größeren Funktionsumfang (inkl. Text-To-Speech und 3,5 mm Klinkenausgang). Da PocketBook auch in Frankreich aktiv ist, tritt der InkPad eReader als direkter Rivale zum Cybook Ocean an. Ob Bookeen den Heimatbonus nutzen kann, bleibt abzuwarten. Außerhalb Frankreichs dürfte der Ocean in Anbetracht der besseren Konkurrenz aber nur geringe Chancen haben – zumindest zum angepeilten Preis von 179 Euro.

Tot ist der französische 8 Zöller allerdings (noch) nicht, denn erst kürzlich hat Bookeen zu einem Betatest einer neuen Firmware für den 6 Zoll Cybook Odyssey aufgerufen und dabei betont, dass die neue Beta-Software einige Funktionen mitbringen wird, die ebenfalls im Ocean zu finden sind. Nun können die verbleibenden Interessenten hoffen, dass der Betatest reibungslos über die Bühne geht und sich dies auch positiv auf die verbleibende Entwicklungszeit des größeren Bruders auswirkt.

20.10.2014: Bookeen Cybook Ocean geht endlich an den Start

Eigentlich sollte der Bookeen Cybook Ocean schon im vergangenen Weihnachtsgeschäft erscheinen, allerdings hatte das französische Unternehmen den Start kurzfristig verschoben, denn man wollte kein unfertiges Produkt auf den Markt bringen. Einerseits wurde offenbar noch fleißig an der Software gearbeitet, andererseits schien aber auch das Hardwaredesign zum damaligen Zeitpunkt alles andere als fertig zu sein.

Dann sollte der Marktstart im ersten Quartal 2014 durchgeführt werden, wozu es dann ebenfalls nicht kam und auch der angekündigte Start im Sommer 2014 blieb folgenlos. Nach der langen Odysse ist Bookeen nun aber endlich am Ziel angekommen: Der Cybook Ocean wird ab 5. November vorbestellbar sein.

An den Spezifikationen des Geräts hat sich trotz der einjährigen Verspätung nicht viel verändert: Es kommt weiterhin ein 8 Zoll Display zum Einsatz, das nun mit 1024×758 Pixel auflöst (vormals 1024×768 Pixel). In der offiziellen Pressemitteilung ist weiterhin von E-Paper-Technik die Rede, was nahelegt, dass der Bildschirm nicht von der E Ink Holdings stammt, sondern vom chinesischen Zulieferer OED Tech. Ich gehe davon aus, dass die 10 fehlenden Pixel auf eine Vereinheitlichung der Benutzeroberfläche zurückzuführen sind, denn die beiden kleineren Neuvorstellungen nutzen das gleiche Seitenverhältnis.

Schlankes Profil, bekannte Optik

Die Bedienung erfolgt über einen kapazitiven Touchscreen, wobei die gesamte Gehäusefront des Geräts plan ist (wie beim Kindle Voyage, Kobo Aura, PocketBook InkPad und Tolino Vision 2). Natürlich ist auch eine eingebaute Beleuchtung mit dabei.

An der Software dürfte im Vergleich zu den anderen Geräten des Unternehmens einiges verändert worden sein. Zumindest zeigt das Video im anderen Artikel einige Neuerungen. Die Maße betragen 196 x 150 x 7 mm, wobei besonders die geringe Gehäusetiefe zumindest am Papier sehr eindrucksvoll ist. Das Gewicht von 295 Gramm geht in Anbetracht der Größe ebenfalls in Ordnung. Zum Vergleich: Das PocketBook InkPad (ebenfalls 8 Zoll) bringt 350 Gramm auf die Waage.

Der 4 GB große interne Speicher ist mittels MicroSD-Karte erweiterbar. Mit WLan kann man auf das Internet zugreifen und die kapazitiven Tasten am unteren Geräterang dienen als zusätzliche Bedienhilfe. Wie eingangs erwähnt, kann der Bookeen Cybook Ocean ab 5. November auf der Homepage des Unternehmens vorbestellt werden, woei die Auslieferung ab 20. November erfolgen soll. Wir hatten unseren ersten Bookeen eBook Reader vor drei Jahren ebenfalls direkt bei den Franzosen bestellt, was gut funktioniert hat. Ob in Zukunft auch ein deutscher Vertriebspartner mit dabei sein wird, ist unklar. Nach dem Wechsel von Thalia ins Tolino-Lager und dem damit verbundenen Absprung als Bookeen-Vertriebspartner, gibt’s die Geräte hierzulande nicht mehr vor Ort zu kaufen.

Als Stolperstein könnte sich der vergleichweise hohe Preis von 180 Euro erweisen, denn das Gegenstück von PocketBook gibt’s für nur 10 Euro mehr, bringt allerdings eine deutlich höhere Auflösung und Audiounterstützung mit. Nachdem das InkPad allerdings ebenfalls reichlich verspätet erscheint (und es bisher noch keinen gesicherten Termin für den Marktstart gibt), bleibt aber ohnehin abzuwarten, wie sich die beiden Konkurrenten im Vergleich behaupten werden. In jedem Fall ist die immer größer werdende Vielfalt abseits des 6 Zoll Marktes für digitale Lesefreunde zu begrüßen.

03.01.2016: Setzt der Bookeen Cybook Ocean ab 2016 auf E-Ink Technik?

Im September 2013 offiziell zum Marktstart Ende des gleichen Jahres angekündigt, danach mehrmals verschoben und im November 2014 schließlich doch noch erscheinen: Der Bookeen Cybook Ocean hat eine echte Odyssee hinter sich. Das Interesse am 8 Zoll großen eBook Reader war trotz der Verspätung aber weiterhin vorhanden, was in erster Linie sicherlich an der großen Displaydiagonale liegt.

Im 8 Zoll Segment gibt’s nämlich bis heute nur wenig Konkurrenz: PocketBook InkPad und der kürzlich erschienene Icarus Illumina XL (Testbericht folgt in Kürze) sind die einzigen zwei Mitbewerber, die man hierzulande ohne große Umwege erwerben kann. Amazon, Tolino und Kobo bedienen die Nische nicht.

Aber zurück zum Ocean: Die Verspätung des eReaders kam laut Bookeen deshalb zustande, weil man kein unfertiges Produkt auf den Markt bringen wollte. An den grundsätzlichen Spezifikationen hat sich während der über einjährigen Wartezeit kaum etwas geändert. Das war insofern ein wenig enttäuschend, weil in der Zwischenzeit das viel höher auflösende (1600×1200 Pixel) InkPad von PocketBook erschienen ist.

Verwirrung um die Displaytechnik

Trotzdem gab’s ein paar kleine Änderungen: Der Cybook Ocean wurde zunächst mit einer Auflösung von 1024×768 Pixel (160 ppi) angekündigt. Welche E-Paper-Technik für das Gerät verwendet werden sollte, wurde zwar nicht explizit erwähnt, aller Wahrscheinlichkeit nach, handelte es sich allerdings um ein OEDTech-Display. Das kennt man bereits von Geräten wie dem Icarus8 oder (fast baugleichen) TrekStor Maxi.

Zum Marktstart war dann wiederum die Rede davon, dass der Bildschirm des Ocean mit 1024×758 Pixel (159 ppi) auflösen würde, was ein starker Hinweis auf die hierzulande weit verbreitete E-Ink Technik ist. Auf der offiziellen Homepage von Bookeen wird das Gerät allerdings bis heute mit 768 horizontalen Pixeln beworben.

The russische eReading-Seite The-Ebook.org hat Mitte Dezember 2015 nun aber davon berichtet, dass der Cybook Ocean zum Jahresende ein Facelift erhalten hat, das die OEDTech-Anzeige doch noch gegen ein Display der E Ink Holdings austauscht.

Diese Angabe wird auch gleich durch die Untersuchung eines entsprechenden Geräts untermauert. Der neue Ocean (Modelljahr 2015) hat laut Messungen ohne Beleuchtung den sichtbar besseren Kontrast. Mit aktivierter Frontbeleuchtung hat sich hingegen kaum etwas geändert.

Das Problem der Displaybeleuchtung ist allerdings nicht nur der im Vergleich zu modernen 6 Zöllern geringere Kontrast, sondern auch die Homogenität der Ausleuchtung. Das ist aber (mitunter) dem großen Displayformat verschuldet, denn die um rund 79 Prozent größere Anzeigefläche ist wohl auch nicht so einfach gleichmäßig auszuleuchten.

Offen bleibt, ob der verbesserte Bookeen Cybook Ocean auch in Westeuropa vertrieben werden wird, oder es sich um eine spezielle Version für den russischen Markt handelt. Solange die offizielle Homepage die Hardwarespezifikationen nicht entsprechend aktualisiert, sollte man sich als Käufer auf jeden Fall darauf einstellen, noch ein Gerät des Modelljahres 2014 (mit OEDTech-Display) zu bekommen.

8 Zoll weiter ein Nischenformat

Ob sich die Beleuchtungsqualität der 8 Zöller in naher Zukunft verbessern wird und die wenigen erhältlichen Modelle qualitativ an die 6-Zoll-Mainstream-Geräte anschließen können, ist zweifelhaft. Das größere Anzeigeformat blieb nämlich auch 2015 eine Nische für besondere Ansprüche, ist für das Gros des Publikumsmarktes aber nicht sonderlich interessant.

Wie eingangs erwähnt bieten abseits des hierzulande nur spärlich vertretenen Bookeen Cybook Ocean nur PocketBook (InkPad) und Icarus (Illumina XL) Geräte im gleichen Größensegment an.

Die Vorteile der 8 Zöller sind eine deutlich bessere Lesbarkeit von großformatigen DIN A4 PDF-Dokumenten, sowie auch generell größere Bedienelemente der Benutzeroberfläche (und wahlweise der Schrift in den Büchern). Der Illumina XL besitzt zudem auch noch Android 4.2.2. als Betriebssystem, was das Gerät auch für Bastler und Skoobe-Nutzer interessant macht.

Für Ende 2016 ist eine Ausweitung des 8 Zoll Segments aber trotzdem denkbar: Amazons Liquavista-Technik eignet sich nämlich auch für den Einsatz in Tablets – und die haben (zumeist) mindestens eine 7 Zoll große Bildschirmdiagonale. Sofern Amazon die neue Anzeigetechnik heuer (hoffentlich) auf den Markt bringt, ist es durchaus denkbar, dass auch die Fire-Tablets um einem entsprechendes Gerät erweitert werden.

Preislich muss man für ein 8 Zoll Modell aber auf jeden Fall weiterhin tiefer in die Tasche greifen als für die meisten 6 Zöller: Rund 180 bis 200 Euro verlangen Bookeen, PocketBook und Icarus für die großformatigen eBook Reader. Ein Tablet mit stromsparendem Farb-E-Paper-Display käme vermutlich noch teurer.

Sehr gutGutBefriedigendGenügendNicht Genügend (average: 2,88 out of 5)
Loading...

Vergleichen


Datenblatt:

Technische Daten:
AllgemeinHerstellerBookeen
Markteinführung2013
Verfügbare FarbenSchwarz
Wassergeschütztnein
GrößeMaße196 x 150 x 7 mm
Gewicht300 g
DisplayDisplaytechnologieOED E-Paper
Displaygröße8 Zoll
Displayauflösung1024x768 Pixel
Pixeldichte160 ppi
Farbtiefe16 Graustufen
Touchscreenja, kapazitiv
Eingebaute Beleuchtungja
Plane Frontja
VerbindungenUSBja
Bluetoothnein
WLanja
GSM / UMTSnein
SpeicherInterner Speicher4GB
Speicherkartenerweiterungja, MicroSD-Karte
FunktionenBetriebssystemLinux
Lautsprechernein
Text-to-Speechnein
Blättertastenja
Unterstützte Dateiformate

ePub, PDF, HTML, Txt, FB2, DJVU, PEG, PNG, GIF, BMP, ICO, TIF, PSD

Unterstützte DRM-Dateiformate

Adobe DRM

SonstigesAkkulaufzeit2100 mAh Akkukapazität
Lagesensornein
Integrierter eBook Storeja
Sonstiges
Alle Angaben ohne Gewähr.