eBook Reader geschenkt bekommen – und jetzt?

Lesezeit: 6:02 Min.
eBook Reader geschenkt bekommen – und jetzt?

Egal ob Weihnachten, Ostern oder zum Geburtstag, eReader sind längst zum beliebten Geschenk geworden. Oftmals kommen dabei auch Menschen mit den Lesegeräten in Berührung, die mit Technik ansonsten eigentlich gar nicht so viel am Hut haben. Die erste Berührung mit einem eBook Reader ist für diese Personen deshalb nicht immer ganz einfach.

Damit der Einstieg etwas leichter fällt, haben wir einen kleinen Guide  zusammengestellt, der in aller Kürze die Eigenheiten eines eBook Readers beleuchtet und die erste Inbetriebnahme allgemein beschreibt.


1. eBook Reader sind Geräte mit einem E-Ink (englische Abkürzung für „elektronische Tinte“) oder E-Paper („Elektronisches Papier“) Bildschirm. Diese Displays zeichnen sich durch geringen Stromverbrauch (meist mehrere Wochen Akkulaufzeit) und augenschonende Ablesbarkeit aus. Sie sind auch bei direkter Sonneneinstrahlung ablesbar. Da diese Bildschirmtechnik keine Hintergrundbeleuchtung besitzt, ist man grundsätzlich auf eine Beleuchtung von Außen angewiesen – wie beim normalen Buch auch. Mittlerweile besitzen viele Geräte aber eine eingebaute Frontbeleuchtung. Mit dieser lässt sich auch im Stockdunkeln problemlos lesen.


2. eReader werden meist nicht vollständig abgeschaltet, wenn man den Ausschaltknopf betätigt, sondern in den Standby-Modus versetzt. Dabei wird häufig ein Bild angezeigt, z.B. das Cover des zuletzt gelesenen Buches. Der Stromverbrauch im Standby-Modus ist sehr gering, d.h. man braucht keine Angst zu haben, dass sich der Akku des Geräts schnell entleert.

Eine Besonderheit der E-Ink-Bildschirme ist außerdem, dass sie keinen Strom brauchen, wenn ein Bild erstmal aufgebaut wurde. Das bedeutet, dass nur beim Seitenwechsel Strom benötigt wird.  Auch wenn im Standby-Modus ein Bild angezeigt wird, muss man sich keine Sorgen um den Stromverbrauch machen. Wenn man für längere Zeit nicht liest, schalten sich die meisten eBook Reader irgendwann automatisch vollständig ab.


3. Bei eReadern gibt es keinen Einbrenneffekt. Man braucht sich keine Sorgen zu machen, dass sich das Standby-Bild einbrennt, wie man das von alten Monitoren oder Fernsehgeräten kennt. Die Lebensdauer wird von der E-Ink Holdings (= größter Hersteller von E-Ink Bildschirmen) mit 50.000 Stunden bzw. über 5,5 Jahren angegeben. Erfahrungsgemäß laufen die Geräte auch danach noch problemlos. Oft wurde der eReader nach einem solchen Zeitraum aber ohnehin schon durch ein besseres Modell ersetzt.


4. Die Bildschirme von eBook Readern müssen beim Umblättern aktualisiert werden. Bei vielen Geräten sieht man daher in der Standardeinstellung ein Flackern des Bildschirms. Dies tritt bei ca. jedem fünften Seitenwechsel auf. Dies ist vollkommen normal. Dieses Flackern dient dazu, die einzelnen Bildpunkte zurückzusetzen, damit das Bild sauber aufgebaut wird.

Werden E-Ink-Bildschirme vollständig aufgebaut, kann man gelegentlich einen schwachen Ghosting-Effekt erkennen. Dabei handelt es sich um ein schwaches „Durchscheinen“ des vorher angezeigten Textes. Auch dieser Effekt ist je nach Hersteller und Bildschirmgeneration normal. Ist der Ghosting Effekt zu störend, kann man ihn durch eine vollständige Seitenaktualisierung korrigieren. Alle gängigen eBook Reader besitzen in den Geräteoptionen einen Punkt um die Seitenaktualisierung anzupassen.


5. Bei der ersten Inbetriebnahme kann man grob zwischen zwei Geräteklassen unterscheiden: eBook Reader mit und ohne WLan. Bei WLan handelt es sich um eine lokale Drahtlosverbindung, welche inzwischen häufig Teil eines Breitbandinternetzugangs (für zuhause) ist. WLan ermöglicht einen drahtlosen Zugriff ins Internet, wobei die Kosten hierfür über die heimische Internetverbindung abgerechnet werden.

eBook Reader mit WLan verlangen bei der ersten Einrichtung das WLan Passwort, welches sich entweder am Router/Modem oder in den Vertragsunterlagen des Internetzugangs befindet. Hat man den WLan-Zugang am eReader eingerichtet, kann man auf den integrierten eBook Shop zugreifen.


6. Der eBook-Kauf kann entweder über den – sofern vorhanden (siehe oben) – eingebauten eBook Shop erfolgen, oder am heimischen Computer. Geräte mit WLan verfügen in der Regel auch über einen eingebauten Shop des jeweiligen Herstellers oder eines Partners. Spätestens wenn man auf den Shop zugreifen will, muss man sich mit der Adobe ID anmelden, oder sich hierfür registrieren. Diese benötigt man, damit man kopiergeschützte eBooks öffnen kann.

Viele Bestseller im eBook-Format verfügen über einen solchen Kopierschutz (DRM bzw. Digital Rights Management). Der Softwarehersteller Adobe stellt die Technik hierfür zur Verfügung, weshalb man sich dort registrieren muss. Das geht entweder direkt am eBook Reader, oder am heimischen Computer. Am PC kann man die Software Adobe Digital Editions (kurz: ADE) hier herunterladen und installieren. Bei einem Kindle eBook Reader kann man sich diesen Schritt sparen, da Amazon einen eigenen Kopierschutz nutzt, welcher mit dem Kundenkonto verknüpft ist.

Hier findest du eine Liste der wichtigsten deutschen eBook Anbieter


7. Inzwischen haben sich drei wichtige eBook-Formate herauskristallisiert: EPUB, AZW und PDF. Bei EPUB-Dateien handelt es sich um das häufigste eBook-Format, welches man inzwischen bei fast jedem eBook-Anbeiter bekommt und welches beinahe alle eBook Reader unterstützen.

Bei AZW handelt es sich um das hauseigene eBook-Format von Amazon. Dieses Format ist nicht mit EPUB kompatibel und kann auch nicht auf anderen eBook Readern (z.B. von Sony oder Kobo) gelesen werden. Umgekehrt kann man auf einem Kindle eBook Reader auch keine EPUB-Dateien lesen, was bedeutet, dass man eBooks nur bei Amazon kaufen kann.

PDF-Dateien sind ebenfalls ein häufig verwendetes Format, welches besonders deshalb beliebt ist, da man fixe Layoutvorgaben machen kann und die Datei somit auf jedem Betriebssystem gleich aussieht. Für einen eBook Reader mit einem 6 Zoll großen Bildschirm ist dies aber meist etwas unpraktisch, da viele Dateien im DIN A4 Format vorliegen und der Bildschirm dafür einfach zu klein ist. Sofern man also die Möglichkeit hat, sollte man immer die entsprechende EPUB- oder AZW-Version (je nach Reader) besorgen. Hier findest du weiterführende Informationen zu den drei Formaten


8. eBooks sind meist etwas billiger als das Gegenstück aus Papier. Die Ersparnis liegt hierbei im Schnitt zwischen 5 Prozent und 15 Prozent. Eher selten kann der Preisunterschied aber auch größer sein. Wie beim Papierbuch auch, ist es völlig egal wo man das (deutschsprachige) eBook kauft, denn auch eBooks unterliegen der Buchpreisbindung und kosten daher bei jedem Anbieter gleich viel.

Liest man gerne englischsprachige Literatur, greift man am besten zu einem amerikanischen Anbieter (Amazon.com, Kobo), da diese im scharfen Wettbewerb miteinander stehen und englische eBooks oft für deutlich niedrigere Preise anbieten als deutsche eBook-Portale.


9. eBooks müssen nicht unbedingt gekauft werden, sondern können auch ausgeliehen werden. Viele städtische Büchereien bieten hierfür einen eigenen Service, der umgangssprachlich „Onleihe“ (Online Ausleihe) genannt wird. Hat man Zugang zur Stadtbibliothek, kann man mit seinen Daten oft auch direkt auf den Online-Service zugreifen.

Das macht man am einfachsten direkt am PC, wobei man Adobe Digital Editions (siehe oben) installiert haben sollte. Ausgeliehene eBooks sind meist zwischen 2 und 4 Wochen gültig und lassen sich danach nicht mehr öffnen. Man muss sich nicht selbst um die Rückgabe kümmern – das geschieht automatisch.

Hier haben Kindle BesitzerInnen allerdings das Nachsehen, denn die Onleihe gibt es bisher nicht im AZW-Format, sondern nur im ePUB- und PDF-Format.

Hier findest du weiterführende Informationen zum eBook Verleih und hier eine Liste der meisten Onleihe-Bibliotheken.


Eine sehr ausführliche Anleitung zu den ersten Schritten mit dem eReader findest du außerdem auf der Homepage von Martina Schein. Vorbeischauen lohnt sich!

Hast du noch weitere Fragen? Hinterlasse doch einfach einen Kommentar!

Kommentare: